Kafka 2.0: Die absurde Wirklichkeit der Finanzmärkte

Cover
Wieso machen Anleger systematisch immer wieder die gleichen Fehler? Aus welchen Gründen gehen Banken trotz der Erfahrungen der Finanzkrise immer noch Risiken auf Kosten der Allgemeinheit ein? Warum machen Aktienmarktstrategen bewusst unrealistische Prognosen? Diese und viele andere Fragen zum Geschehen an den Kapitalmärkten hat Karl-Heinz Thielmann in den letzten Jahren gestellt und mit seinen Texten beantwortet. Dabei hat er insbesondere das Absurde in der heutigen Realität der Finanzbranche herausgearbeitet, welches in vieler Hinsicht an die fantastischen Welten erinnert, die Franz Kafka in seinen Romanen konstruiert hat. Der Grundwiderspruch, dass die Summe individuell logisch erscheinender Handlungen zu insgesamt völlig abstrusen Ergebnissen führt, prägt sowohl Kafkas Werk wie auch die modernen Kapitalmärkte. In diesem Band sind 12 Texte versammelt, die verquere Denk- und Handlungsweisen beschreiben, aufgrund welcher heutzutage Milliarden von Anlegergeldern durch die Welt bewegt und teilweise methodisch vernichtet werden. Die Zusammenhänge werden aufzeigt und erläutert, warum die Kernprobleme der Finanzindustrie nach wie vor nicht richtig angepackt werden.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2013)

Karl-Heinz Thielmann blickt auf eine 24jährige berufliche Laufbahn als Analyst, Fondsmanager sowie als unabhängiger Berater für Kapitalmarktfragen zurück. Darüber hinaus ist er als Hochschuldozent für globale Ökonomie tätig.

Bibliografische Informationen