Besprechungen situationsbezogen steuern: Band 1: Gründe, Voraussetzungen, Bewertungsverfahren, Zusammenarbeit

Cover
epubli, 08.08.2013
Aufteilung des Gesamtthemas Das Gesamtthema ist in zwei eigenständige Bände aufgeteilt, damit man im E-Book schneller zu den entsprechenden Informationen durchblättern kann. Band 1: Gründe, Voraussetzungen, Bewertungsverfahren, Zusammenarbeit Übersicht über verschiedene Situationen, Voraussetzungen für Routinebesprechungen, Ausstattung des Besprechungsraumes, Bewertungsmöglichkeiten, Teamarbeitsregeln, Verhalten bei einer Besprechung, Diskussionsführung, Kritik, Manipulationen, Killer-Phrasen, Einladung, Aufgaben Besprechungsleiter und Besprechungsteilnehmer. Band 2: Umsetzung zu konkretem Handeln Kosten-/Nutzen-Rechnung, Übersicht über verschiedene Situationen, Problemphase, Lösungsphase, Entschlussphase, Entscheidungsfindung, Ziele, Protokoll, Maßnahmenkatalog. Beide Bände sind situationsbezogen beschrieben. Sie können deshalb so vorgehen, dass Sie zunächst mit der Situation anfangen, die Sie am meisten stört. Ist die Situation erfolgreich bewältigt worden, können Sie mit der nächsten wichtigen Situation weitermachen. Welche Situationen werden bei Band 1 besprochen? o Eine Besprechung erscheint einigen Teilnehmern unnötig. Warum brauche ich eine Besprechung und wann ist sie unnötig? o Besprechungen funktionieren nicht richtig. Worauf muss ich bei den Voraussetzungen für eine Routinebesprechung achten? o Ergebnisse bewerten Es liegen mehrere, teilweise widersprechende Lösungsvorschläge vor. Welche Bewertungsmethoden gibt es? o Die Besprechung dauert länger als erwartet. Wie kann ich das als Besprechungsleiter verhindern? o Streitereien Bei den Besprechungen kommt es häufig zu Streitereien. Was kann ich als Besprechungsleiter tun? o Persönliches Verhalten Was mache ich, wenn Aussagen sofort „gekillt“, „manipuliert“ oder „verdreht“ werden? o Vielredner Wie kann ich als Besprechungsleiter Vielredner stoppen, ohne sie auszuschließen? o Teilnehmer verlassen vorzeitig die Besprechung Wie kann man das als Besprechungsleiter verhindern? o Machtstrukturen in der Teilnehmerrunde Was kann man tun, wenn ein hoher Chef dabei ist, der nur durch seine Anwesenheit jede Diskussion verhindert? o hektische Diskussionen Was kann man tun?
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Aufteilung des Gesamtthemas ausreden lassen Aussagen sofort gekillt Ausstattung des Besprechungsraumes Bepunkten Besprechung erscheint einigen Besprechungen funktionieren Besprechungsleiter tun Besprechungsleiter und Besprechungsteilnehmer Besprechungsleiter verhindern Besprechungsleiter Vielredner stoppen Besprechungsteams Besprechungsziele bewerten Es liegen bewertet Bewertungsverfahren Beziehungsebene deshalb Diskussionsbeiträgen Diskussionsführung E­Books einigen Teilnehmern unnötig Einleitung zum Schmunzeln E­Mail emotional erscheint einigen Teilnehmern ETHOS­Regel Fairness bei Kritik folgende Frage funktionieren nicht richtig gelben Karte Gründe häufig zu Streitereien herkömmlichen Videokonferenz Ich­Botschaft Ideen anderer weiterverfolgen Ideenfindung Karte aufzuschreiben konventionelle Besprechung Laptop mit Beamer maximal eine Minute Meinung Merkblätter für Besprechungsleiter MSKD MSKD­Regel Pinnwand Plakat Post­It Punkte je Thema pünktlich Punktzahl rhetorische Unredlichkeiten Routinebesprechung achten sachlich bleiben sichtbar aufgeschrieben Situationen werden besprochen Smartphone soll Spielregeln Teamarbeitsregeln Teilnehmer verlassen vorzeitig Teilnehmer werden aufgefordert Teilnehmerrunde teilweise widersprechende Lösungsvorschläge Themen Übersicht über verschiedene unsere Verhalten Was mache Verhaltensregeln verschiedene Situationen Lösungen visualisierte Diskussion Voraussetzungen für Routinebesprechungen Vorschlag realisiert vorzeitig die Besprechung Wertschätzung W­Frage wichtig wieder vergessen zielorientiert zuhören Zuruffrage Zusammenarbeit

Über den Autor (2013)

Prof. Dr. techn. Klaus Palme, Dipl. Ing. hat an der Technischen Universität München und Wien studiert, war Betriebsberater für Produktionsrationalisierung, danach Leiter einer Weiterbildungsabteilung für mittlere und obere Manager im Bereich "Zentrale Technik" eines Großunternehmens. Seit 1980 leitete er den Bereich "Datenbanken, Innovation, Informationstechnologien, Arbeitsorganisation und Verbandsberatung" am Institut der deutschen Wirtschaft, Köln. Schwerpunkte waren die Durchführung mehrerer Forschungsprojekte zum Aufbau und zur Nutzung von Datenbanken, Innovationsstimulierung, Aufbau von Informationsdiensten im Internet, Leiter der Geschäftsstelle von eCl@ss.

Bibliografische Informationen