WELTVERGESELLSCHAFTUNG: Leben mit der Untergangsprophezeiung - Wie steht es um Familie, Arbeit und Religion?

Cover
Was ist aus Familie, Arbeit und Religion nur geworden? Wo wurden die wesentlichen Fehler begangen? Wie kann es mit Blick auf die Familie dann sein, dass ausgerechnet die identifizierten Makel des heutigen Familienlebens die Grundlage für eine entspannte Teilnahme am weltgesellschaftlichen Miteinander zu sein scheinen? Auch der gnadenlose Kampf auf dem internationalen Arbeitsmarkt wirft unzählige Fragen auf. Was ist Arbeit eigentlich? Bleibt heutzutage nur, grundsätzlich den falschen Weg eingeschlagen zu haben? Alleine die unzähligen Berater hätten es natürlich vorab gewusst. Mit dem Eindruck des weltweiten Gegeneinanders will man die Religionen eigentlich gar nicht mehr wirklich betrachten. Dort scheint zumindest festzustehen, welche Glaubensrichtungen zur Demokratie passen und welche nicht. Müssten im Zuge der Rationalisierung und Säkularisierung nicht längstens alle Religionen verschwunden sein? Wer darf denn nun wen mit welcher Weltauffassung behelligen? Und was haben Familienfeierlichkeiten mit dieser Frage zu tun? Nicht einmal auf den prognostizierten gesellschaftlichen Untergang scheint Verlass zu sein. Die abschließende pointierte Zusammenfassung lässt sogar Zweifel aufkommen, ob es zum großen Heulen um die verloren gehende Normalität kommen wird. Die vorliegende Betrachtung ist informativ, provozierend, zugleich beruhigend und unterhaltsam. Sie greift den Stand der Wissenschaft und der gesellschaftlichen Diskussion auf und verbindet ihn mit der meist vernachlässigten Weltvergesellschaftung. Der diesbezügliche Blickwinkel basiert auf dem wissenschaftlichen Ansatz des Autors zur Verbundenheit von Globalisierung und Individualisierung und den resultierenden Potentialen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Warten auf den Untergang
Der Verfall der Arbeit
Der Verfall der Religion
Der Verfall des Verfalls oder Vom Schein zum Sein
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abraham Maslow Albert Bandura allerdings Anstrengungen Arbeit Arbeitnehmer Arbeitswelt Aspekte Auseinandersetzung bedingungsloses Grundeinkommen beispielsweise bereits Beruf bezeichnet Beziehung bezüglich bleibt Bürger Deutschland diesbezüglich eher eigenen eindeutig einfach eingestuft einhergehende Einzelnen Eltern Elternschaft Emile Durkheim Entscheidung entsprechend Erfahrung erst Erziehung Europäer familiale Familienformen findet Fortsetzungsfamilie Frage Frauen Geburt geht gemeinsam Gemeinschaft generell Georg Simmel gerade Gesellschaft gibt Globalisierung Gott Gregor VII grundsätzlich häufig Haushalt heute heutigen Hintergrund immerhin Individualisierung individuellen innerhalb der Familie Islam Jahrhundert Jean­Jacques Rousseau jedenfalls jeweils Kinder Kirche kommt könnte lässt Leben Lebensformen letztlich Männer Mehrgenerationenfamilie meist Möglichkeiten muss musste neuen niemand Notwendigkeit offensichtlich Orientierung Patchworkfamilie Politik primär Rahmen relativ Renteneintrittsalters Rüdiger Peuckert Säkularisierung Scheidung scheint schließlich Schwarzarbeit Selbstverwirklichung Selbstwirksamkeitserwartung soziale soziale Elternschaft Staat staatlichen Stieffamilie tatsächlich teilweise Thomas Hobbes Umfeld unbedingt unserer Unterschied unweigerlich Verfall Verständnis viele vielfach vielleicht vielmehr völlig wahrscheinlich wechselseitigen Welt Weltgesellschaft weniger wieder wiederum William James wirklich Wissen Zivilreligion Zuge zumindest zunehmend

Über den Autor (2013)

Soziologe, Dr. phil., M.A.

Bibliografische Informationen