Canepädagogik: Hilfe zur Erziehung mit dem und durch den Hund

Cover
epubli, 12.09.2012
Tiergestützte Pädagogik gewinnt in der Öffentlichkeit zunehmend an Beachtung. Dies zieht zahlreiche Fragen nach sich. Was sich genau dahinter verbirgt, wie es funktioniert und wem es wie und warum hilft, wird hier mit der Canepädagogik ausführlich dargestellt. Das vorliegende Buch spannt den weiten Bogen von der Erklärung des zugrundeliegenden Konzeptes über die Darstellung verschiedener Anwendungsbeispiele in der ambulanten und stationären Jugendhilfe bis zur detaillierten Auswertung der zehnjährigen Praxistätigkeit mit zahlreichen Fallbeispielen. Es bietet damit sowohl interessierten Eltern als auch Mitarbeitern der pädagogischen Helfersysteme, ambitionierten Studenten oder Anhängern der tiergestützten Arbeit einen umfassenden Überblick über die Grundlagen, die Arbeitsweise und die Wirkungen der Canepädagogik.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 16
Abschnitt 17
Abschnitt 18
Abschnitt 19
Abschnitt 20
Abschnitt 21
Abschnitt 22
Abschnitt 23

Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 24
Abschnitt 25
Abschnitt 26
Abschnitt 27
Abschnitt 28
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Achtung ambulanten Angebot anhand Arbeit auffälliges Verhalten aufgrund Auswertung Bedeutung Bedürfnisse BERGLER besondere besser Beziehung Beziehungsarbeit Bezugshund canepädagogischen Förderung Chance dargestellt deutlich Eltern Elternarbeit emotionale Empathie entsprechend Entwicklung Erfahrungen Erfolg erfolgreich erleben ermöglicht erst Erziehung familiären Situation Familiengespräche FENGLER/JANSEN Frage Freizeitgestaltung Frustrationstoleranz gemeinsam gerade große häufig Heilpädagogik Hilfe Hilfe zur Erziehung Hilfeplan Hilfeplanverfahren Hilfsangebote Hunden spielen hundgestützten innerhalb der Familie insbesondere insgesamt Installierung Interaktion Jahren Jugendamt Jugendhilfe Jugendhilfemaßnahme Jungen Kind und Hund Kinder und Jugendliche KJHG konkreten konnte konstruktive Kontakt KUSZTRICH lernen letztlich machen macht Mädchen Median Menschen Modalwert möglich Moor Motivation muss Mutter Nachmittag notwendig OLBRICH Ordos Pädagogen persönlichen positiven Praxistätigkeit Projektes psychische Regel Rückmeldungen SCHILLING schulischen Schwierigkeiten Selbstkonzept sinnvoll Sohn soll sowohl Soziale Gruppenarbeit sozialen Spaß Stelle systemische Beratung tatsächlich TAUSCH/TAUSCH Termine Termintreue Tiere tiergestützt arbeitenden Umgang und/oder unserer unterschiedlichen Unterstützung Verantwortung verhaltensauffälligen Kindern Verhaltensgestörtenpädagogik Verhaltensstörungen Verhaltensweisen viel weitere Wert wesentlich wichtig wieder Zeile Ziele

Über den Autor (2012)

Corinna Möhrke, Dipl.-Kauffrau, Dipl.-Heilpädagogin und systemische Familienberaterin, hat den Begriff der Canepädagogik entwickelt und das zugrundeliegende Konzept innerhalb ihres Studiums ausgearbeitet. Seit 2001 ist sie damit in eigener Praxis (www.canepaedagogik.de) selbstständig tätig und fördert dort sogenannte „verhaltensauffällige“ Kinder und Jugendliche über den Umgang mit ihren Hunden. Als Autorin hat sie nach ihrem Sachbuch "Canepädagogik" nun mit der Mut-Mach-Geschichte "Klara & Delfi, das Ende der Angst" nun ihr erstes Kinderbuch herausgebracht.

Bibliografische Informationen