Scheinheilung und Patientenerschaffung - Die heillose Kultur - Band 3: Gesundheitswirtschaft in Deutschland

Cover
In den Büchern zur Heillosen Kultur wird nach Erklärungen für millionenfaches Leid, das sich in unterschiedlichen Auswirkungen in Natur und Mensch präsentiert, geforscht. Medien- und Pressemitteilungen bilden den Ausgangspunkt einer Dokumentation von Lebensrealitäten von 2005 bis 2010. Mitteilungen und Geschehnisse, politische und wirtschaftliche Entscheidungen oder auch die Umsetzung neuer Gesetze, die massive Lebensveränderungen für Millionen von Menschen bedeuten, werden in Beziehung gesetzt zu den vier Konstanten in unserer Kultur. Beleuchtet werden die Auswirkungen des folgenden kulturellen Quartetts auf den Menschen 1. aus der Ökonomie, 2. durch die Bevorzugung des männlichen Geschlechts, 3. bezüglich des cartesianischen Wissenschaftsparadigmas und 4. in der Verleugnung von Seele und Psyche jedes einzelnen Menschen, die dazu führt, dass unsere emotionale und damit auch unsere existenzielle Vergangenheit nur bruchstückhaft individuell und gesellschaftlich aufgearbeitet ist. Diese letzte Konstante führte in der Vergangenheit und führt gleichfalls in der Gegenwart dazu, dass der psychischen Verarbeitung von traumatischen Ereignissen (z.B. Krieg) und politischen Veränderungen in Menschen kaum Bedeutung beigemessenen wurde und wird: Menschen haben mit dem fertig zu werden, was von ihnen verlangt wird. Summa summarum zeigt sich als bedeutsame und gravierende Erklärung für millionenfaches Leid die Vernachlässigung einer Werthaltung für das menschliche Wesen. In unserer Kultur wird nur und einzig und allein einem Wert unter allen Umständen zugesprochen: Kapital und Geld. Aktuelle Auswirkungen finden in den Büchern anhand von Presse und Medienmitteilungen Darstellung. Der Mensch wird neben dieser ultimativen und ausschließlichen Alleinstellung von Kapital und Geld bedeutungslos: Er wird selbst kapitalisiert. Er ist Material. Psyche und Seele haben zu schweigen. Es wurden u.a. neue Begriffe, wie z.B. Psychoökonomie, von der Autorin aus der Reflexion des Materials heraus geschaffen. (Weiter geht es im Buch...)
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abrechnungsziffern Arbeit Ärzte und Psychologische Ärzteschaft ärztlichen Standesorganisationen Attali aufgrund ausschließlich Auswirkungen behandelt Behandler bekommen Bereich Beruf Berufsgruppen Berufsrecht bezahlt bezüglich Broelsch deutschen Gesundheitswesen Deutsches Ärzteblatt Deutschland Diagnose eigenen Entscheidungen entsprechend Euro existenziellen Fachärzte Fachbereich finanziell Frage geht Geld generell Gesellschaft gesetzlichen Krankenkassen Gesundheit Gesundheitsmarkt Gesundheitsreform Gesundheitswesen Gesundheitswirtschaft Gewinne gibt handeln Hausärzte Heilung Heilungsprinzip hinsichtlich Hippokratischen Eid Honorare IGeL­Leistungen Interessen Jahren kapitalistischen Karl Lauterbach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenpatienten klassische Medizin Kliniken könnte Körper krank Krankheit KVen KVWL lassen Leben Leistungen Markt Medikamente Menschen menschliche Wesen Methoden mittels möglich Moral und Ethik moralisch­ethische müssen neue notwendig ökonomisierten partizipative Entscheidungsfindung Patienten Politik Praxen Praxis Praxisgebühr privaten Krankenkassen privaten Krankenversicherungen Privatpatienten Produkte Professionalisierung Prozent psychischen Psychologische Psychotherapeuten Psychologische Psychotherapie Psychotherapie Qualitätsmanagement Qualitätsstandard Rahmen Reformen Ruhr Nachrichten Salutogenese Seele Selbstwert sollen sollte soziale sprechen Stelle Symptome tätig tatsächlich unserer unserer Kultur Verantwortung Versicherten Versorgung viel völlig weiter Wettbewerb wieder Wirtschaft wissen Wissenschaft Ziel zusätzlich

Über den Autor (2012)

Dr. phil. Dipl-Psych. Monika Eichenauer arbeitet erfolgreich als Psychologische Psychotherapeutin und Lehranalytikerin für Tiefenpsychologie und Gestalttherapie in ihrer Praxis in Dortmund. Viele Jahre war sie als Regionalgruppenleiterin des BDP tätig und initiierte 2010 die Ärzte der Kultur und gründete das Institut für medizinisches Heilungsmanagement.

Bibliografische Informationen