Kreaturen des Todes, 2. Band

Cover
epubli, 13.11.2021 - 224 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Mord, Totschlag und Sekten gehören leider zum Alltag. In Deutschland ebenso, wie auch in der Schweiz und Japan. Die mehrteilige Dokumentation gewährt einen Einblick in aufsehenerregende wahre Kriminalfälle. Wo liegt der Unterschied zwischen Totschlag und Mord. Viele abnorme Personen werden wir bei den einzelnen Fällen begegnen und finden Einblicke in deren Motivationen und Beweggründen oder auch nur an deren bloßer Lust am Töten, Gewalt, Erniedrigung und Gehirnwäsche ihrer Opfer. Wir lesen im 2. Band: 1936 soll die ehemalige Geisha Abe Sada ihren Liebhaber durch erotische Strangulation erdrosselt haben, trennt ihm anschließend die Genitalien ab und ritzt ihren Namen in seine Haut. 1957 findet die Polizei in Frankfurt/Main die Leiche der 24-jährigen Edelhure Rosemarie Nitribitt in ihrer Wohnung. Sie wusste zuviel und musste deshalb sterben. Mit der Verhaftung von Werner Ferrari endete 1989 eine unheimliche Serie von Kindermorden. Wieviel Kinder hat er umgebracht? Auf der Nordseeinsel Juist wird am 25. Juli 2013 eine junge Frau tot aufgefunden. War es Mord oder Totschlag? Am 27. März 2003 um kurz nach 6.00 Uhr morgens kommt auf der Bundesstraße 455 nahe Wiesbaden ein britischer Student ums Leben. Überfahren von zwei Autos. War es ein Unfall, Selbstmord oder Mord? Juli 1990. Ein Mann wird in seiner Wohnung brutal ermordet. Das Opfer: der bayerische Volksschauspieler Walter Sedlmayr. Sein größtes Geheimnis kommt nun ans Licht. Die Geschichte beginnt Ende der 1970er-Jahre in der Umgebung von Genf. Auf einem Landgut versammelt der gebürtige Franzose Joseph Di Mambro Menschen um sich, mit denen er die Sonnentempler-Sekte gründet.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2021)

Walter Brendel arbeitet als freiberuflicher Schriftsteller, Übersetzer und Illustrator. Er ist in Dresden wohnhaft. Mail: walterbrendel@mail.de Ruf: 0351 89323722

Bibliografische Informationen