Fernande: Ein gesellschaftskritischer Liebesroman

Cover
epubli, 24.10.2021 - 423 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Die Titelfigur ist ein Waisenkind, die letztlich als Kurtisane in Paris bekannt war. Sie liebt Maurice de Barthèle. Als sie erfährt, dass er verheiratet ist, beendet sie das Verhältnis. Maurice wird sehr krank. Die Baronin de Barthèle, noch immer eine schöne Frau in den Vierzigern, empfängt ihren alten Freund und Liebhaber, den Grafen de Montgiroux, Peer von Frankreich. Sie erzählt ihm, dass sie vorhat, ihn den ganzen Tag und die ganze Nacht zu behalten, weil ihr und sein Sohn Maurice an Hirnfieber im Sterben liegt. Maurice ist mit der Nichte des Grafen verheiratet. Dieser Befehl der Baronin verärgert den Grafen, der vorgibt, am Abend politische Geschäfte zu erledigen, aber bald ahnt man, dass er eine Galanterie mit Fernande erwartet... Fernande fasst einen Entschluss. Ein gesellschaftskritischer Liebesroman von 1844.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2021)

Alexandre Dumas (* 24. Juli 1802 als Dumas Davy de la Pailleterie in Villers-Cotterêts, Département Aisne; † 5. Dezember 1870 in Puys bei Dieppe, Département Seine-Maritime), war ein französischer Schriftsteller. Heute ist er vor allem durch seine zu Klassikern gewordenen historischen Romane bekannt, etwa Die drei Musketiere und Der Graf von Monte Christo. Er gilt als Altmeister des historischen Romans und gehört zu den meist gelesenen Schriftstellern der Welt.

Bibliografische Informationen