Raumschiff Österreich: Die schwarzen Löcher der Politik

Cover
epubli, 13.10.2021 - 160 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Dieses Buch ist die Fortsetzung von "Die Hofnarren der Republik". Die Narren sind nach wie vor unter uns, weshalb sich das Corona-Virus noch immer nicht verabschiedet hat. Um dies zu erreichen, müssten sich nämlich mehr Menschen impfen lassen. Viel mehr. Doch das ist aussichtslos. Selbst Gratisschnitzel und Geldprämien würden daran nichts ändern. Die Welt ist unübersichtlich geworden. Für große Teile der Gesellschaft ist sie mittlerweile zu komplex. Klimawandel. Globalisierung. Digitalisierung. Flüchtlingskrise. Pandemie. Fake News. Und beim Impfen implantieren sie uns jetzt auch noch einen Chip, mit dem Bill Gates unser Leben kontrolliert. Derart vielschichtige Probleme erfordern umfassende Maßnahmen, die oft nicht leicht zu verstehen sind. Aber anstatt auf verstärkte Aufklärung zu setzen, beschränken sich rechte Populisten lieber auf Schlagworte und verkürzte Darstellungen. Mit möglichst wenig Buchstaben, damit die Botschaft auf das Wahlplakat passt. Nicht zuletzt deshalb haben viele Menschen den Anschluss verloren und können oder wollen ihn auch nicht mehr finden. Damit werden wir leben müssen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Prolog
Korruptionsbegehren 25
Es ist Liebe 44
Apportieren mit Kurz 66
Der Pimmel 85
Ist Werner ein Lulu? 87
Der Abgang 104
Schwarzer Afghane 124
Von Böcken und Sünden 148
Alarmstufe Rot 169
Parteitag der Toten 189

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2021)

Fritz Rabensteiner wurde in Steyr in Oberösterreich geboren. Eine ehemalige Lehrerin beschreibt ihn wie folgt: "Er ist innerlich hässlich, ein Gefäß voller Bosheit." Treffender kann man den Autor nicht beschreiben. Die Geschichten zu seinen Büchern schreibt das Leben. Rabensteiners Satiren und Comedy-Texte wurden bereits von zahlreichen Zeitungen und Rundfunkstationen veröffentlicht.

Bibliografische Informationen