Ausgewählte Artikel in deutscher Sprache, 2019-2020

Cover
epubli, 20.04.2021
In diesem Sammelband sind ausgewählte Artikel des Philosophen und Autors Timo Schmitz (* 1993) in deutscher Sprache zusammengetragen, welche er zwischen 2019 und 2020 ursprünglich auf seinem Blog veröffentlicht hat. Dazu zählt auch die Fortsetzung seiner Reihe "Faszinierende Orte im Reich der Mitte", in welcher er vielfältige Orte in China vorstellt, wobei sein Augenmerk besonders auf den verschiedenen ethnischen Minderheiten liegt. So stellt Schmitz u.a. in aller Kürze die Monguren im Norden Qinghais, die Qiang im Landkreis Mao in der Provinz Sichuan und die Hezhen in Jiamusi in der Provinz Heilongjiang vor, widmet sich aber auch ebenso bekannten Orten wie der Stadt Xi'an, dem Zhongnan-Gebirge und abgelegenen Regionen wie dem Regierungsbezirk Ngari in der Autonomen Region Tibet. Zudem beinhaltet der Sammelband Artikel zur Philosophie, wie z.B. „Der Philosophenkönig in Platons Politeia (472e-502c) kurz erklärt“, „Falsche Wirklichkeit oder realer Traum?“ und „Moralische Schuld und schlechtes Gewissen (Nietzsche, Über die Genealogie der Moral)“; zur Kunst, wie z.B. „Psychischer Automatismus am Beispiel von Max Ernst: L’évadé“ und „Kritik am Krieg zur Umbruchzeit 1968 am Beispiel Wolf Vostells Miss America“; zur Politik, wie z.B. „Schlüsseltechnologie Brennstoffzelle: Wie sieht die nationale Förderung von Brennstoffzellen aus und hat diese Technologie Zukunft?“; sowie zu religiösen Themen, vor allem dem Judentum.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2021)

Timo Schmitz ist ein junger Autor, Philosoph, Dichter und Journalist. Sein Schwerpunkt liegt auf der Erforschung indigener Religionen und Glaubenssysteme. 2013 brachte er zwei englische Gedichtsbände als E-Book heraus. Es folgten weitere Gedichtsbände in Deutsch, Englisch und Französisch. Desweiteren veröffentlichte er Bücher über den Buddhismus und Daoismus. Seine philosophischen Werke sind inspiriert vom Platonismus, dem Yogacara-Buddhismus, dem chassidischen Judentum und dem Islam.

Bibliografische Informationen