Logbuch - Auf zu neuen Ufern

Cover
epubli, 11.02.2021 - 105 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Eine Pandemie hält die Welt in Atem ... der Versuch eine Einleitung zu finden in dem Wissen, dass diese Worte zu Hauf die Kurzbeschreibungen der Bücherlandschaft fluten, ist mühselig, aber was bewegt die Menschen im Jahre 2020 in der Masse (wie auch im Einzelfall) mehr? Im vorliegenden Roman will ein Pärchen aus der Schockstarre aufwachen, die die gesetzlichen Regelungen ihnen auferlegen: Sie möchten flüchten, sie möchten eine Rückbesinnung zur "alten" Normalität, sie möchten eine Revolution beginnen, sie möchten die Selbstisolation, sie möchten Gott finden, sie möchten nicht mehr vefolgt werden, sie möchten viel und doch nichts und gelangen dabei zu neuen Ufern. Ein kurzweiliger und zynischer Roman, der Ende 2019 nicht denkbar gewesen wäre, sozusagen eine wahrgewordene Dystopie, die den Leser auf eine Reise in die "alte" und in die "neue Normalität" mitnimmt und die Orientierungslosigkeit der Subjekte offenlegt.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 16
Abschnitt 17
Abschnitt 18
Abschnitt 19

Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 20
Abschnitt 21

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2021)

Askson Vargard wurde 1989 in Plauen (Vogtland) geboren und verbrachte im ländlichen Umfeld seine Kindes- und Jugendzeit, bis er eine Ausbildung bei einem hiesigen Kreditinstitut antrat. Mit 19 Jahren verließ er seine Heimat nach Hamburg. Dort arbeitete er unter anderem als Kinderbuchverkäufer und Disponent im Hafen, fand aber schließlich zu seinem erlernten Beruf zurück, welcher ihn trotzdem nie auszufüllen vermochte, weshalb der erste Versuch eines eignen Buchs Form annahm, in dem er zynisch auf seinen Arbeitsalltag einging (Cacatum non est pictum). Wenngleich er finanziell abhängig von seinem Arbeitnehmerdasein blieb, so wurde damit eine fruchtbare Passion geboren, die regelmäßig neue Bücher zutage fördert. Inzwischen arbeitet und lebt Askson Vargard in Leipzig.

Bibliografische Informationen