Keller-Schiri: Der Weg zum Videobeweis

Cover
epubli, 21.09.2020
Der Videobeweis wurde in der deutschen Bundesliga vor 3 Jahren (2017) eingeführt und spaltet seitdem die gesamte Fußballwelt in Befürworter und Gegner! Kaum ein Wochenende vergeht, an dem nicht heftig und emotional über diese Institution gestritten wird. Was passiert da nur zwischen Gras und Kölner Keller? Gerd Lamatsch, Autor und Schiedsrichter mit Bundesliga-Erfahrungen, hat über 1.850 Spiele in seiner Karriere geleitet und begleitet. Er war Assistent und Coach und präsentiert nun mit seinem Buch über den Video Assistant Referee (VAR) eine lesenswerte Analyse und Einstimmung auf eine weitere emotionale videobeweisgestützte Bundesliga-Saison. Doch inzwischen kommt Skepsis auf: Hat der Video-Assistent die Bewertung von Fouls im Millionengeschäft Fußball tatsächlich gerechter gemacht? Immerhin sind nach der Einführung des VAR – zumindest gefühlt – mehr Diskussionen da als vorher. Warum ist das so? Was befeuert die Diskussionen? Und was ist zu tun? Lamatsch schildert die historische Entwicklung und zeigt konkrete Verbesserungsvorschläge auf. Auch die aktuelle Handspielauslegung, die krasse Differenz zwischen Brutto- und Nettospielzeit und das Thema "Corona" nebst Geisterspielen wird beleuchtet. Er liefert damit Lesestoff für alle, die sich mit Schiedsrichterentscheidungen auseinandersetzen und die Hintergründe verstehen möchten. Urs Meier - internationale Schweizer Schiedsrichterlegende sowie anerkannter europäischer TV-Experte - empfiehlt dieses Buch in einem persönlichen Geleitwort.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2020)

Gerd Lamatsch aus Nürnberg entdeckte nach dem Studium der Physik seine Ader für den Vetrieb und ist seit über 30 Jahren erfolgreich im Außendienst tätig. Schon als Schüler wurde er auf das Amt des Schiedsrichters aufmerksam und legte im Alter von 16 die amtliche Prüfung beim Bayerischen Fußballverband (BFV) ab. Mittlerweile ist er seit über 45 Jahren auf den Fußballplätzen in ganz Deutschland unterwegs und hat über 1.850 Spiele aktiv begleitet. In den 90er Jahren schaffte er den Aufstieg bis in den bezahlten Fußball und leitete im Landesverband Bayern 15 Jahre lang Spiele der obersten Amateurklasse. Er war als Beobachter und Coach 10 Jahre bei BFV/DFB im Spitzenbereich im Einsatz. Heute leitet er immer noch Spiele in der Kreisklasse und beobachtet die Fußballszene mit Argusaugen.

Bibliografische Informationen