Zukünftige Erinnerungen: Gedichte in unsicheren Zeiten

Cover
epubli, 17.04.2020 - 21 Seiten
Wortgewordene Gefühle aus der Seele hinaus geschrieben; für andere Seelen freigesetzt. Ich schrieb die hier zu lesenden Gedichte von 2019 bis 2020.Im Herbst des einen und im Frühjahr des anderen Jahres. Ich ahnte nicht, dass ich direkt in die Corona Krise hineinschrieb. Diese schlug sich teilweise in den Texten nieder. Vor allem wurde mir dabei erneut klar, welchen Halt die Poesie geben kann, das trifft auf den Schreibenden und hoffentlich auch auf den Leser zu. Mein Stil ist eine freie Form ohne Reim und Versmaß, wie man es vielleicht im heutigen Rap entdecken kann. Hin und wieder nutze ich die Alliteration, den Stabreim, den ich als wunderbares Mittel ansehe, die deutsche Sprache in unverwechselbarer Weise sprech- und singbar zu machen. Es ist ein, im besten Sinne, verschriftlicher Deklamationsstil. Die Textform nach Absatz, Zeichensetzung und Groß- und Kleinschreibung soll dem Leser als Leitfaden dienen, wie Fokus und Betonung im Text intendiert sind. Neben Motiven der deutschen Romantik fließen Elemente der angelsächsischen / schwarzen Romantik ein. Ebenso ist der Einfluss östlicher Philosophie sowie der Gedanken Arthur Schopenhauers und Marc Aurels an vielen Stellen erkennbar Freunde chinesischer Poesie werden deren Echo in dem ein oder anderen Vers finden. Trotz der freien Form strebe ich eine Weiterführung traditioneller Lyrik an. Diese Lyrik soll modern aber nicht "modernistisch" sein. Und so dem heutigen Leser einen direkten Zugang ermöglichen. Meine größte Freude wäre es, wenn Leser sich durch die Texte inspiriert, verstanden und ermutigt fühlen. Nicht zuletzt auch dazu, selbst zur Feder zu greifen; es kann aber auch eine Tastatur sein.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2020)

Stefan Simon lebt und arbeitet in Mainz und ist seit seiner Jugend literarisch tätig. Nach einer Phase des Schauspiels und der Malerei widmete er sich vor allem dem Studium östlicher und europäischer Philosophie. Sein Interesse an Lyrik wurde zunächst durch die Poesie Edgar Allan Poes geweckt. Es folgte die Beschäftigung mit den Autoren der frühen und späten Romantik. Simons dichterische Form ist frei und aktuell. Modern ohne modernistisch zu sein.

Bibliografische Informationen