Heileurythmie

Cover
epubli, 06.04.2020
Die Heileurythmie stellt eine besondere Therapieform der Anthroposophischen Medizin dar. Entwickelt von Rudolf Steiner, dem Begründer der Anthroposophie und der Waldorfpädagogik als eine eurythmische Bewegungsform und abgeleitet von der Eurythmie. Sie erfolgt in Einzeltherapie unter Anleitung eines Therapeuten. Erkrankungen werden ganzheitlich unter anthroposophischen Gesichtspunkten betrachtet und behandelt und als Störung auf seelischer, geistiger und körperlicher Ebene aufgefasst. Das harmonische Gleichgewicht wird durch gezielte Bewegungen und Bewegungsabläufe wieder hergestellt. Die Empfindungen des Patienten von außen nach innen werden gezielt gefördert als Gegenteil der intuitiven Gemütsäußerung, bei der die Empfindungen von innen nach außen fließen.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2020)

Rudolf Joseph Lorenz Steiner, geboren am 27. Februar 1861 in Kraljevec, Königreich Ungarn, heute Kroatien und gestorben am 30. März 1925 in Dornach, Schweiz, war ein österreichischer Esoteriker und Publizist. Er gilt als Begründer der Anthroposophie. Die Lehre und die Grundlagen der Anthroposophie sind in verschiedene gesellschaftliche Lebensbereiche eingeflossen, vor allem Waldorfpädagogik, anthroposophische Medizin, anthroposophische Architektur, biologisch-dynamische Landwirtschaft und Eurythmie.

Bibliografische Informationen