Ratyr ́s Uni Band 1: Das Universum ist unendlich

Cover
epubli, 30.11.2019
Glaubst du an ein fremdes Volk, auf einem weit entfernten Planeten? Mellory auch nicht. Sie verlässt ihre Heimat und versucht in einem Küstenstädtchen ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Ausgerechnet zieht sie neben Aiden ein, einem mürrischen und launischen jungen Mann, der sich leider auch als ihr neuer Chef entpuppt. Streit zwischen den beiden scheint an der Tagesordnung zu sein. Doch irgendwann beginnt Aidens harte Fassade zu bröckeln und er fängt an, sein eigenes Versprechen zu missachten – sein Volk und sich selbst zu schützen. Doch die Gefühle zu Mellory ändern alles. Und auch sie beginnt sich zu fragen, was hinter seiner Maske steckt. Ebenso was diese Schmetterlinge zu bedeuten haben, die nur auftauchen, wenn Aiden in ihrer Nähe ist.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Eine etwas andere Welt
Für Mellory läuft es einigermaßen, vielleicht mal mehr, vielleicht auch mal weniger gut. Sie hat ihre Heimat verlassen und will endlich lernen auf eigenen Füßen zu stehen. Aber
ihr neuer Nachbar Aiden macht ihr den Einstieg in das neue Leben alles andere als einfach. Einfach alles stört den muffligen Aiden. Die Musik ist zu laut, die Schuhe stehen im Hausflur oder das Licht brennt zu lange im Hausflur. So hatte sich das Mellory nicht vorgestellt. Und auch die Suche nach einem neuen Job ändert in einer Beinah Katastrophe, denn Aiden stellt sich als einer ihrer neuen Chefs vor. Doch auch Aiden hat es nicht so einfach. Kommt er doch von einem anderen Planeten und hat die Aufgabe die Menschheit zu schützen. Nach und nach kommen sich die beiden näher, vielleicht zu nah. Denn die nächste Katastrophe bahnt sich an. Neben Aidens Volk gibt es auch Jäger, die es sich zur Aufgabe gemacht haben die Wesen vom anderen Planten zu zerstören. Wird es eine Zukunft für die beiden geben?
Natürlich möchte ich es mir nicht nehmen lassen noch ein paar eigene Gedanken zu diesem Buch zu hinterlassen. Die Geschichte endet mitten drin, was aber nicht sonderlich erstaunlich ist, da es sich ja um den ersten Teil handelt. Die Geschichte hat mich ab der ersten Seite gepackt, so dass ich das Buch mehr oder weniger in einem Rutsch gelesen habe. All zu tief sind die Geschehnisse nicht immer erzählt, aber bei 170 Seiten kann man dies auch schwer erwarten. Aber die Geschichte ist zusammenhängend geschrieben und es bleibt noch genügend Spielraum der eigenen Fantasie ein wenig freien Lauf zu lassen, was bei einer leicht magisch angehauchten Geschichte ja auch nicht so verkehrt ist. Ich kann hier ohne Bedenken 4 Sterne hinterlassen und freue mich schon auf die Fortsetzung.
 

Über den Autor (2019)

Melanie Klein wurde am 07. September 1986 in Schweinfurt geboren und ist seit mehreren Jahren in der Logistikbranche tätig. Sie schreibt unter ihrem Mädchennamen und war schon immer eine begeisterte und vielfältige Leserin. Bereits als Kind dachte sie sich die verschiedensten Märchen aus, und obwohl für sie Aufsatzschreiben in der Schule der Horror war, bringt sie nun seit mehreren Jahren Geschichten zu Papier. Neben erotischen Liebesgeschichten schreibt sie auch Fantasy und was ihr sonst noch so einfällt. Zuhause in einem kleinen Dörfchen mitten im Steigerwald, verbringt sie die meisten Stunden ihrer Freizeit in der freien Natur mit Hund und Pferd.

Bibliografische Informationen