Ein Maskenball

Cover
epubli, 18.09.2019
Die Erzählung „Ein Maskenball“ ist wieder eine jener Gegenwartserzählungen von Dumas, in deren Rahmenhandlung er höchstpersönlich auftritt; hier als Zuhörer eines verwirrten Freundes, der ihm eine kurze, aber hochdramatische Geschichte erzählt. Kurz kann man hierbei ruhig wörtlich nehmen, denn es ist die kürzeste Erzählung von Dumas, die ich bisher kenne. Doch trotz ihrer Kürze enthält sie den Stoff, mit dem man einen ganzen Roman hätte füllen können. Die Geschichte beginnt damit, dass Dumas, der beim Arbeiten eigentlich nicht gestört werden möchte, Besuch von einem Freund erhält, der völlig aufgelöst ist. Es gelingt Dumas diesen so weit zu beruhigen, dass er ihm den Grund für seine Konfusion erzählen kann. Alles begann mit einem Maskenball in der Pariser Oper, den der Freund besuchte und der diesen auf-grund seiner Ausgelassenheit sehr schnell anwiderte. Er verließ den Ball um sich dem aufgedrehten Treiben zu entziehen und begegnete am Eingang einer völlig konfusen jungen Frau, die unbedingt zu dem Fest möchte, aber aus Geldmangel nicht eingelassen wird. Dumas’ Freund nimmt sich ihrer an und begleitet sie auf deren Bitte sogar. Nun erfuhr er von der Dame, dass sie keinesfalls ihr Vergnügen hier sucht, sondern ihren Ehemann, von dem sie vermutet, dass er sich mit einer anderen abgeben könnte. Und ihre Vermutung bewahrheitet sich, als sie ihn kurz darauf in Begleitung einer anderen Dame erblickt. Sie folgt ihm und sieht, wie er sich mit der Fremden in eine der Opernlogen zurückzieht. Beim Lauschen an der Tür werden all ihre Befürchtungen zur Gewissheit. Was darauf folgt entwickelt sich zu einer richtigen kleinen Tragödie. Wer also wissen will, wie es weiter geht, dem sei die Lektüre der kleinen Geschichte empfohlen.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2019)

Alexandre Dumas der Ältere (auch Alexandre Dumas Davy de la Pailleterie oder Alexandre Dumas père; * 24. Juli 1802 in Villers-Cotterêts, Département Aisne; † 5. Dezember 1870 in Puys bei Dieppe, Département Seine-Maritime) war ein französischer Schriftsteller. Heute ist er vor allem durch seine zu Klassikern gewordenen Historienromane bekannt, etwa Die drei Musketiere und Der Graf von Monte Christo.

Bibliografische Informationen