Figaro Francesco und der Spiegel der Seele

Cover
epubli, 27.04.2019
In diesem eBook finden Sie drei Kurzgeschichten, die es in sich haben. In diesem eBook spielt ein mysteriöser Friseur mit dem Namen „Francesco Continentale“ die Hauptrolle. Francesco hatte außergewöhnliche Fähigkeiten er konnte mit der Hilfe seines Spiegels im Friseursalon in die Seelen seiner Kundschaft schauen. Nach seinem Tod im Jahr 1962 wurde der Salon von seinem Sohn „Alberto“ übernommen. Alberto hatte die Fähigkeiten seines Vaters Francesco vererbt bekommen. In der ersten Geschichte, mit dem Titel „Figaro Francesco und der Spiegel der Seele“ spiele ich selbst mit. Zufällig hatte ich den Salon Francesco entdeckt und eine Erfahrung gesammelt, die mein Leben und mein „Alt“ werden veränderte. In der zweiten Geschichte „Figaro Francesco und die Frau im Herbst“ spielt eine sympathische, 50jährige Frau, mit dem Vornamen Elisabeth die Hauptrolle. Elisabeth ist in den Wechseljahren und sieht nach dem Besuch bei Francesco die Welt mit anderen Augen. Große Sorgen bereitet mir auch der Krieg in Syrien und die damit verbundene Flüchtlingskrise. In der Geschichte „Flüchtling Tarek im Salon Francesco“ versuche ich mich in die Lage eines Kriegsflüchtlings zu versetzen. Ob es mir gelungen ist, entscheiden Sie bitte selbst. Ich wünsche gute Unterhaltung und würde mich freuen, wenn ich zum Nachdenken und evtl. zum Umdenken angeregt habe.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2019)

Eckhard Toboll (*05.09.1962) wurde in Recklinghausen, Deutschland geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Leistete die Wehrpflicht bei der Bundeswehr. Er arbeitete als Chemiearbeiter in der Produktion- und als technischer Labormitarbeiter von 1987 bis 2004 im Chemiepark Marl. Anschließend machte er eine Umschulung im Sicherheitsdienst und arbeitet bis heute in diesem Beruf. Er ist verheiratet und hat Kinder. Sein leidenschaftliches Hobby sind Animationen aus Fotomontagen, die er selbst gestaltet und das Schreiben.

Bibliografische Informationen