Germania: Zwei Jahrtausende deutschen Lebens

Cover
epubli, 15.04.2019
... Nachdem schon in den Jahren 1608—9 die deutschen Fürsten in den zwei Parteilagern der „Protestantischen Liga“ und der „Katholischen Liga“ einander drohend gegenübergestanden hatten, brach im Jahre 1618 jener entsetzlichste aller Kriege aus, welcher dreißig Jahre lang das Deutsche Reich durchtobte, unser Land zu einer Einöde und Wüste machte, seine Bevölkerung von 18 Millionen auf 4 herabbrachte, die höchste Summe von Elend häufte, so jemals über Menschen gekommen und mit dem zu Münster und Osnabrück unterhandelten, so zu sagen vom französischen Hofe diktierten, sogenannten „westphälischen“ Frieden ein klägliches und schmähliches Ende fand (1648). Denn dieser Friedensschluss machte die Verstümmelung des Reiches nach außen — mittels Anerkennung der gemeldeten französischen Raubtaten im Westen, der schwedischen Erwerbungen im Norden, sowie der Loslösung der Schweiz und der Niederlande — und die Zerrissenheit nach innen zu einer völkerrechtlichen Tatsache. Die europäische Machtstellung Deutschlands war dahin, seine nationale Einheit nur noch ein Schein und Schatten. ...

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2019)

Johannes Scherr war ein deutscher Kulturhistoriker und Schriftsteller.

Bibliografische Informationen