Vom Krieg und vom Frieden: Von Einem, der auszog, das Fürchten zu lehren

Cover
epubli, 25.01.2019
R.H. ist eine reale Person. Er stieg in der Hirarchie der Nazi bis zum SS-Offizier auf und war maßgeblich im KZ Birkenau tätig. Als SS-Schärge verfolgte er entflohene Häftlinge und untergetauchte russische Juden im Hinterland der deutschen Front in Russland. Später, als die Flucht der deutschen Zivilbevölkerung einsetzte, wurde ihm das Sadistische des Hitler-Systems bewusst. Er verhalf als Deserteur, unter ständiger eigener Lebensgefahr, vielen Landsleuten zur Flucht auf den Trecks über die Oder und von Danzig mit der Wilhelm-Gustlow über die Ostsee. Nach deren Untergang rettete er durch umsichtiges Handeln viele Schiffbrüchige, den kleinen, offenbar elternlosen Jungen Will adoptierte er in der Nachkriegszeit. Die Familie Grynspan wurde wegen ihres jüdisch klingenden Namens und der körperlichen Behinderung eines Kindes von der GeStaPo verhaftet und ins KZ Flossenbürg eingeliefert. Sie musste harte Fronarbeit leisten. Arthur tauchte im KZ Buchenwald unter und ermöglichte durch das verbotene Abhören eines britischen Senders auch das psychiche Überleben vieler Mitgefangenen. Er lebt in der ständigen Gefahr, von KaPos und Denunzianten verraten zu werden. Anton, ein Sohn dieser Familie, heiratete noch vor dem Krieg die Tschechin Jana und musste deshalb ins Nachbarland flüchten. Nach der Okkupation Tschechiens wurde er verhaftet und später als Soldat an die Westfront zur Verteidigung der Normandie eingezogen. Aufgrund seiner schweren Verwundung bei den Abwehrkämpfen gegen die Alliierten kam er dann als Kriegsgefangener auf die englische Insel, Jana und Anton sind eine liebenswerte junge Familie aus dem Erzgebirge, die gerne altes Brauchtum pflegen. Antons Eltern waren als Holzschnitzer tätig. Die Begebenheiten um den SS-Offizier Haubold sind durch Recherchen bei der Zentralstelle der Landesjustizverwaltung Ludwigsburg belegt, Erlebnisse der Familie Grynszpan aus Rübenau sind fiktiv. Das Buch hat 450 lesenswerte Seiten. Überarbeitete, ergänzte Neuauflage

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2019)

Mit HANSSACHS fühle ich mich verbunden, weil ich mit diesem berühmten Vorbild aus dem 15. Jahrhundert in mancherlei Hinsicht Gemeinsamkeiten verspüre. In Bremen geboren, schreibe ich seit Jahren Kurzgeschichten und Gedichte, gelegentlich auch mundartliche. Holz- und Specksteingestaltung sind weitere Betätigungsfelder ebenso wie das Fotografieren. Erst in relativ hohem Alter kam ich dazu, Romane zu schreiben. Bisher sind vier Titel erschienen, die Inspirationen dazu erhielt ich von meinen Reisen als Entwicklungshelfer in Ländern wie Pakistan, Äthiopien, Russland und den baltischen Ländern. Weitere Informationen findet man auf meiner Webseite www.romane-undmehr.de

Bibliografische Informationen