Ungebrochen

Cover
epubli, 27.12.2018
"Ungebrochen" gibt die Straßentagebücher und kleinere Geschichten von Armin Andreas Pangerl (Pelikan) wieder. Sie beschreiben die Zeit vom 14.03.2009-12.10.2016. Der Autor ist sehr darauf bedacht seine Lebensweise und seine Einstellung zu verschiedenen Themen wieder zugeben. Manchmal ist der Text sehr direkt und abgrundtief ehrlich. Aber wie könnte es anders sein. Sie sind genau wie die "Tagebuchblätter 2013-2018" ein Ausschnitt aus der Lebenswirklichkeit von Armin Andreas Pangerl. Er lebte auch schon auf der Straße und bettelte in einer seiner Phasen. Er kennt Armut und Kälte und der zweite und dritte Teil beschreibt seine große Liebe zu G. mit der er seit vielen Jahren zusammen ist. Teil vier spielt auf die Tagebuchblätter an und in Teil fünf kommen wir der Gegenwart schon sehr nahe. Erste Erfolge mit der Schenkung an die Sammlung Prinzhorn werden dokumentiert Zur Erklärung: In einer Psychose verschiebt sich die Wahrnehmung des Erkrankten. Teils werden Chronologische Abläufe nicht mehr richtig wahrgenommen. Das nennt man Dekompensation. Ich hatte im ersten Teil des Buches einen „Schub“ Dabei hatte ich zwar eine Wohnung aber lebte größtenteils auf der Straße. Bettelte, weil ich Angst hatte zu verarmen. Und fand teils nicht mehr den Weg nach Hause. Manchmal vergisst man auch die Zeit, das Datum oder Pin von der Bankcard. Es ist wie eine vorübergehende Demenz. Der Autor hatte zwischen 1996-2010 fünf Schübe und dreimal Krebs Dieses Buch ist allen gewidmet die in einem ähnlichen Krankheitsverlauf haben oder hatten.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2018)

Armin Andreas Pangerl wuchs in Lörrach, Lahr und Mannheim auf. Schon früh entwickelte er kreative Impulse. 1988 ereignete sich ein erster psychischer Schub es folgten vier weitere in den kommenden Jahren. 1996, 2008 und 2010 bekam er Krebs. Seither ist er berentet und malt und schreibt seit 1988 kleinere Geschichten sowie Texte über Kunst und sein persönliches Tagebuch. Inzwischen sind einige Publikationen von Ihm veröffentlicht worden. Viele Bilder Bücher und auch viele Bücher mit reinem Text Er schreibt an fast allen Plätzen wo er Ruhe findet. Egal wo er gerade ist Bahnhofsgaststätte, Museum, Schwimmbad oder zuhause an seinem PC oder in seinem InklusionsProjekt für Menschen mit oder ohne Behinderung. Darüber hinaus zeichnet er und feilt an seinem Netzwerk von Künstler die er fördert.

Bibliografische Informationen