Smartphone, Sorgen und Salbei

Cover
epubli, 13.12.2018
"Sie sind zu alt und zu teuer für diese Firma!" Diesen Satz knallt Irenes Chef ihr vor den Latz, einen Tag nach ihrem 55. Und er droht damit, sie wegzurationalisieren. Für Irene eine existentielle Bedrohung, denn ohne Partner oder Familie ist sie auf ihr Gehalt angewiesen. Mehr noch, ihre Mutter dümpelt in einem Heim in einer Welt des Vergessens vor sich hin; von dort ist keine Unterstützung zu erwarten. Und wie soll sie in ihrem Alter noch eine andere bezahlte Arbeit finden, von der sie leben kann? Aber nach fast 30 Jahren arbeiten mit 57 auf Hartz IV... Rein theoretisch könnte ihre Tochter ihr helfen, aber Irene hat zu Sabine ein sehr distanziertes Verhältnis. Hilfe von ihr anzunehmen ist absolut keine Option. Geldmangel, Einsamkeit und das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden - sieht so ihre Zukunft aus? Diese Aussicht stürzt Irene in eine tiefe Krise - schafft sie es, sich daraus zu befreien? Allein? Tapfer kämpft sie gegen die Schikanen ihres Chefs an, der mit allen Mitteln versucht, sie loszuwerden. Und stolpert und fällt und entwickelt eine Krankheit nach der anderen - bis das Blatt sich wendet.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2018)

Karin Firlus war Übersetzerin und unterrichtete Englisch und Wirtschaftsenglisch. Vor einigen Jahren trat sie beruflich kürzer und entdeckte die Welt des Schreibens, die sie seither nicht mehr losließ. Sie lebte mit ihrem Mann in einer der ältesten Städte Deutschlands, Speyer. Sie verstarb im Jahre 2019.

Bibliografische Informationen