Der Krieg der Welten von H.G. Wells

Cover
epubli, 11.11.2018
Der Krieg der Welten (engl. Originaltitel: The War of the Worlds) ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Werke von Herbert George Wells, der 1897 zuerst in Fortsetzungen publiziert, 1898, also vor 120 Jahren, erstmals in London in Buchform erschien. Das Buch wurde 1898 veröffentlicht, es folgten mehrere Auflagen. Die deutsche Übersetzung von Gottlieb August Crüwell erschien 1901. Berühmt wurde Krieg der Welten als Hörspiel im Jahr 1938 am Vorabend von Halloween nach einem Drehbuch von Howard Koch ins Amerika der damaligen Zeit versetzt und später in mehreren Verfilmungen (zuerst 1953). Ungeheuer vom Planeten Mars greifen die Erde an! Sie sind uns Menschen überlegen, “ungeheure,kalte und unheimliche Geister", sie beobachten unsere blühende Erde “mit neidischen Augen"; die “grauenvolle Hässlichkeit" ihrer Erscheinung erfüllt die Menschen “mit Abscheu und Grauen". Die Zerstörungswut der Marsianer ist “wahllos und allumfassend", unter den Menschen verbreitet sich “eine brüllende Woge der Angst” und eins ist klar: diese Ereignisse bedeuten den “Anfang vom Ende der Zivilisation". Die Marsianer, die sich zudem noch von menschlichem Blut ernähren, gehen zwar schließlich an irdischen Bakterien zugrunde, weil der marsianische Organismus keine Widerstandskräfte gegen sie bilden kann, man sollte jedoch mit der “Möglichkeit eines zweiten Angriffs" rechnen, und: “Auf alle Fälle sollten wir vorbereitet sein". So steht es in Herbert George Wells Roman “Der Krieg der Welten."

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2018)

Eckhard Toboll (*05.09.1962) wurde in Recklinghausen, Deutschland geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Leistete die Wehrpflicht bei der Bundeswehr. Er arbeitete als Chemiearbeiter in der Produktion- und als technischer Labormitarbeiter von 1987 bis 2004 im Chemiepark Marl. Anschließend machte er eine Umschulung im Sicherheitsdienst und arbeitet bis heute in diesem Beruf. Er ist verheiratet und hat Kinder. Sein leidenschaftliches Hobby sind Animationen aus Fotomontagen, die er selbst gestaltet und das Schreiben. Seine Website ist www.ectob.de

Bibliografische Informationen