Charles Finch: Die Karte des Todes

Cover
epubli, 10.11.2018
Barking, England, 1889: Mit Ausnahme von Duncan Cantrell hat sich die gesamte Familie im Salon versammelt. Der Herr des Hauses ist verhindert. Er liegt eine Etage höher tot auf seinem Bett. Er ist ermordet worden. Für Dr. Charles Finch eine unumstößliche Tatsache. Für die Familie jedoch eine, die sie noch verarbeiten muss. Das er tot ist, ist für sie schon an sich schwer zu glauben, obwohl seit einiger Zeit Todesdrohungen wie ein Damokles-Schwert über ihm hingen. Aber ermordet und obendrein von jemand, dem er selbst Gastfreundschaft gewährt hat, ist zu viel, um es auf einmal zu begreifen – und Finch weiß, dass es einer von ihnen getan haben muss ...

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2018)

Was kann man über ihn sagen? Er ist geboren in Herford, Skorpion im Sternzeichen und liebt es seit frühester Jugend zu schreiben. Bereits mit 17 Jahren bekam er beim Erich-Pabel-Verlag eine Chance als Nachwuchsautor und schrieb viele Jahre unter Pseudonym an diversen Heftroman-Serien. Es folgten Veröffentlichungen im Bastei-, Zauberkreis- und Kelter-Verlag. 2001-2002 erschienen 3 Horror-Romane im Blitzverlag, seit 2013 mit Franka Böck 5 erotische Kriminalromane und 3 medizinische Sachbücher. Mit dem Mystery-Krimi „Die sieben Zypressen“ holte er seine Tochter Anna-Lena ins Boot. Seit 2016 schreibt er mit CoAutorin Susanne Danzer an der Reihe "Ein Fall für Montgomery & Primes". Seit 2018 enstehen erotische Romane in Co-Autorenschaft mit Susann Smith.

Bibliografische Informationen