"Haben Sie den Rollstuhl auch mal unbeaufsichtigt gelassen?": Behindernde Wege durch ein krankendes System - und zu schöneren Orten

Cover
epubli, 10.08.2018
Ist man eine Behinderung, wenn man eine Behinderung hat? Eine provokante, aber in Zeiten, in denen viel über Inklusion diskutiert wird, nicht unberechtigte Frage. Manchmal lautet die ehrliche Antwort auf diese Frage wohl „ja“! Manchmal glaube ich, in der Wahrnehmung Außenstehender mit meinem Rollstuhl zu verschmelzen. Nicht immer wird zwischen dem Menschen und dem „Problem“ unterschieden. Ich bin Rollstuhlfahrerin, also ist mein Leben (wie das vieler anderer Behinderter) nicht ganz normal. Stattdessen war es bereits sehr ereignisreich. Dieses Buch handelt von vielen schwierigen Situationen, aber auch von schönen Reisen, welche ich als Körperbehinderte (auch in unwegsames Gelände) unternehmen konnte. So z. B. Israel, London und New York City... Ich schrieb über den Umgang eines Kindes mit der Krebsdiagnose der Mutter. Über Therapie(un)möglichkeiten. Vor allem bezogen auf meine Zerebralparese, aber auch auf ihren Klatskin-Tumor. Über die langjährige, bisweilen frustrierende Jobsuche trotz guter Qualifikationen, um die (trotz Gleichstellungsgesetz) hart gekämpft werden musste. Hoffentlich werden meine kurzen Berichte von Menschen mit und ohne Behinderung als kurzweilig und informativ, im Idealfall auch als hilfreich wahrgenommen. - Danke fürs Durchblättern! P. S.: Dieses Buch enthält einen kleinen Zahlendreher. Sollten Sie ihn finden, möchte ich Sie wissen lassen, dass ich diesen sehr bedauere.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2018)

Bald gibt es Rabatte zum Herbstanfang, vorbeischauen lohnt sich. Suchen Sie etwas zum Schmökern für die kalte Jahreszeit, die bald beginnt? Mit meinem neuen Roman wird Ihnen vielleicht etwas wärmer ... Meine erste Veröffentlichung hingegen thematisiert "knallhart" mein Leben im – und viele Reisen mit – Rollstuhl. In meinem zweiten Buch zeige ich schnell und alltagstauglich, wie man einen Gedächtnispalast aufbauen und somit das Erinnerungsvermögen massiv verbessern kann. Der Erfolg dieser Maßnahme hätte natürlich von Ihrer persönlichen Ausgestaltung des Palastes ab. Ich war von den Ergebnissen überwältigt.

Bibliografische Informationen