Furcht und Ekel. Das Privatleben glücklicher Leute

Cover
epubli, 02.08.2018
Warum finden Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit immer wieder geistige Nahrung und Aktionsraum in der deutschen Gesellschaft? Dirk Laucke ist dieser Frage nachgegangen und nennt im Ergebnis sein Stück nicht zufällig Furcht und Ekel. In Analogie mit den Stückvorgängern Furcht und Elend des Dritten Reiches von Bertolt Brecht (Titel der amerikanischen Fassung von 1945: „The Private Life of the Master Race“) und Furcht und Hoffnung der BRD von Franz Xaver Kroetz demonstriert Dirk Laucke eine schonungslose Bestandsaufnahme der geistig-ideologischen Verfassung quer durch die sozialen Schichten, und er lässt dabei auch das Schulsystem und den Theaterbetrieb nicht aus. Basierend auf Augenzeugenberichten und Zeitungsnotizen entstand eine Collage aus 22 einzelnen Szenen. Einige Charaktere kommen dabei öfter vor, wie zum Beispiel Danny, Rille und Micha, drei Jugendliche aus einem sozialen Brennpunkt. Sie finden sich zu einem brutalen Rachefeldzug gegen den Ex von Michas Freundin zusammen, der angeblich ihren Sohn missbraucht hat... In einer anderen berichtet eine Journalistin über das Schicksal eines immer aufs Neue diskriminierten Roma, eine weitere zeigt den scheiternden Versuch, eine Gegendemonstration zu einem Nazi-Fackelzug zu mobilisieren... – Entstanden ist eine Studie über die gefährliche Kontinuität rechten Denkens in deutschen Köpfen vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Verwerfungen.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2018)

Dirk Laucke wurde 1982 in Schkeuditz geboren. Er studierte Psychologie an der Universität Leipzig und "Szenisches Schreiben" an der Universität der Künste Berlin. Er schreibt für Theater, Film und Hörspiel und führt gelegentlich auch Regie. Für sein Theaterstück "alter ford escort dunkelblau" erhielt er 2006 den Kleist-Förderpreis für junge Dramatik. Dirk Laucke lebt in Berlin.

Bibliografische Informationen