Fehlerfreie Kommunikation: Missverständnissen vorbeugen – 7 einfache Tricks helfen dabei

Cover
An manchen Tagen geht einfach alles schief, das sollte man nur dann nicht hinnehmen, wenn sie sich häufen. Läuft jedoch etwas aus dem Ruder, das auch zu verhindern gewesen wäre, ist man zu leichtfertig vorgegangen. Wer etwas in den falschen Hals bekommt, kann daran arg zu knacken haben, obwohl das nicht nötig gewesen wäre. Missverständnisse führen mitunter zu Verwicklungen, die kaum noch in den Griff zu bekommen sind. Wenn sie sich an Ort und Stelle aufklären lassen, ist das nur gut, ganz fatal dagegen, sie mit sich herumzutragen. Das schlägt auf die Stimmung, macht unsicher und kann auch für Gegenreaktionen verantwortlich sein, die ebenso wenig verständlich sind. Am besten ist es, solche Fehler zu vermeiden. Melden Sie sich so zu Wort, dass keine Zweifel auftreten können, sagen Sie das, was Sie zum Ausdruck bringen wollen, in eindeutiger Absicht. Sie können sich auch vergewissern, ob die Botschaft angekommen ist, doch um sich diese Zeit zu sparen, ebenso gut effektiv vorbeugen. Wenn Sie selbst nicht sicher sind, kommen Sie um derlei Hilfen nicht herum, und überzeugen sollten Sie sich ohnehin von Zeit zu Zeit. Dafür spricht schon der Umstand, dass man sich selbst gegenüber nicht immer aufrichtig ist. Kommen Sie denen zuvor, die Sie darauf hinweisen könnten, aber lernen Sie vor allem, die Techniken zu beherrschen. Es gibt ein paar einfache Tricks, mit denen Sie sich jederzeit behelfen können. Sie stehen mit ein wenig Übung zu Ihrer ungehinderten Verfügung und nützen im Moment.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2017)

Alessandro Dallmann, geboren in Konstanz, studierte zunächst Literaturwissenschaft und bereiste danach ein Jahr Südamerika. Momentan absolviert er ein Fernstudium der Regionalstudien Lateinamerikas und ist als freischaffender Autor tätig, so unter anderem für den Kompendio Verlag. Privat interessiert er sich für Fotografie, läuft Marathon und folgt der Lebensphilosophie Rudolf Steiners.

Bibliografische Informationen