dahin ging ich - nicht wollend - das neue jahr zu finden

Cover
Auf dem Weg zum 30. Jubiläum des ersten präsentablen Textes meiner Karriere als "geheimer Lyriker" erstand in meinem Kopf spontan am 01.03.2016 die Idee, die sich im ersten Text des Zyklus manifestiert: ein Text pro Tag. Zugegebener Maßen ist nicht jeden Tag ein Text entstanden — an manchen Tagen flossen die Worte, flüssigem Helium gleich, kaum zu bremsen, in alle Winkel des Seins kriechend und die zu füllende Fläche überschwemmend, an anderen stolperten sie ungelenk über die Häkchen ihrer Buchstaben. Die Qualität der Texte wird sich erst mit etwas Abstand erweisen — die Hoffnung, dass die unterjährige sowie bis zur Drucklegung im Laufe von sechs Monaten erfolgte Qualitätskontrolle ausreichend war, besteht dennoch. In den niedergelegten Worten bilden sich Gedanken zu den kleinen und großen Ereignissen des Tages, zu Gesehenem und Gehörtem, zu Ängsten und zu Sorgen ab, so dass man den vorgelegten Band mit einigem Recht ein "lyrisches Tagebuch" nennen könnte. Nun also übergebe ich dem geneigten Leser ein Jahr Gedanken, Stimmungen, Herzblut und Grauen aus den Untiefen des Menschseins — befördert durch schwarze Zeichen auf reinem Weiß — widerspiegelnd eine Realität, oft ein vielfaches dunkler und verwirrender, als Worte es zu sagen vermögen. Und doch so vielfältig — ganz wie das Leben selbst.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2017)

Anfang 1987 erste Versuche, sich in Versen und Strophen auszudrücken. Seit dem mehr oder weniger ununterbrochenes Texten - nur wenige Augen haben die Ergebnisse jemals gesehen. Zum 30. Jubiläum des ersten Textes die erste Veröffentlichung: Ein Projekt das ein Jahr in Texten zusammenfasste. Vereinzelt auch Beschäftigung mit Übertragungen und Nachdichtungen. Die Texte sollen für sich sprechen - der Mensch dahinter - unwichtig.

Bibliografische Informationen