Der barmherzige Samariter: (Bibel kompakt)

Cover
Er dient als Gleichnis zum Parieren eines Affronts. Damit soll jemandem, der es wissen will, bedeutet werden, dass er an der falschen Stelle sucht und Überheblichkeit nicht weiterhilft. Die beschriebene Szene ereignet sich im Tempel, als man sich darum bemüht, den Geheimnissen des ewigen Lebens auf die Spur zu kommen. Der sich da zu Wort meldet, ist einer, der es eher praktisch sieht und aus seinen eigennützigen Motiven keinen Hehl macht. Er insistiert und wird dazu aufgefordert, den bekannten Bibelvers noch einmal zu rezitieren. Dabei verhaspelt er sich auch nicht, leiert ihn ab wie auswendig gelernt und bekommt zur Antwort, dass er es doch wisse. Scheinbar hat er es aber doch nicht ganz richtig verstanden, obwohl er soeben vernehmen durfte, dass vieles zwar wahrgenommen, aber weder gehört noch gesehen wird. Es geht zum einen Ohr hinein und gleich darauf zum anderen heraus, bleibt an der Oberfläche wie so manches Schöne und Wahre, ohne dass man sich eingehender damit beschäftigen würde. Damit sollte er sich bloßgestellt fühlen, durchschaut und durch sein eigenes Vorgehen vor anderen angeprangert. Sein abgeschossener Pfeil prallt ab und fällt auf ihn selbst zurück. Ob das gut ausgehen kann? Immerhin handelt es sich um eine hochgestellte Persönlichkeit, die in halböffentlichem Rahmen durch eigenes Zutun brüskiert wird. Heißt es doch, dass man seinen Nächsten lieben solle wie sich selbst.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2017)

Alessandro Dallmann, geboren in Konstanz, studierte zunächst Literaturwissenschaft und bereiste danach ein Jahr Südamerika. Momentan absolviert er ein Fernstudium der Regionalstudien Lateinamerikas und ist als freischaffender Autor tätig, so unter anderem für den Kompendio Verlag. Privat interessiert er sich für Fotografie, läuft Marathon und folgt der Lebensphilosophie Rudolf Steiners.

Bibliografische Informationen