Zu Friedrich Nietzsches Fakten Psychologische Aufklärung über einen angeblich großen Philosophen: Eine Einführung in die psychischen Zusammenhänge von dem, was Friedrich Nietzsche als seine "Philosophie" verstanden hat.

Cover
epubli, 11.01.2017
Es bringt nichts, Nietzsche zu lesen, als ob es sich, beispielsweise bei seinem Lebensmotto „Werde, der du bist“, um eine allgemeinverständliche Aussage handelt. - Bei Nietzsche muss man sich hüten, ihm aufs Wort zu glauben, d.h. man darf sich nicht naiv darauf einlassen, was er in allgemeinverständlich scheinende Worte packte. Zu seinen oft gefährlichen „Wahrheiten“ über sich selbst und die Welt, so, wie er sie sah, muss man wissen, aus welcher Veranlassung und aufgrund welcher Quellen er zu seiner jeweiligen Ansicht gekommen ist, denn seine zumeist totalitär vertretene Selbstmittelpunktlichkeit hatte extreme Formulierungen nötig, deren Gültigkeit und Rechtfertigung nicht ohne Gefahr auf anders Veranlagte übertragen werden kann. Dieses Buch verweist darauf, wie und wo sich genauere Analysen des Nietzscheschen Philosophierens, wenn man es denn so nennen will, finden lassen.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2017)

Christian Georg beschäftigt sich mit dem Phänomen Friedrich Nietzsche schon seit vielen Jahren. Bereits im Alter von 24 Jahren hat er sein erstes Buch zu Nietzsche geschrieben.

Bibliografische Informationen