Das Tagebuch der Anne Frank: von Anne Frank

Cover
Ein Tagebuch, eigenhändig verfasst im jugendlichen Alter und dennoch ein Stück Weltliteratur - wer könnte das von sich behaupten? Nur jemand, der unter besonderen Umständen lebt und sie in aller Eindringlichkeit zu schildern weiß. Gut zwei Jahre nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs ist das Buch erschienen, was nicht bedeutet, dass die Autorin ihn überlebt hätte. Das galt nur für ihren Vater, der vor dem Zugriff gerettete Aufzeichnungen an eine Öffentlichkeit weitergab, die massives Interesse daran zeigte. Darin festgehaltene Eindrücke geben bis heute ein lebendiges Zeugnis dafür ab, was ihr geschehen ist. Über den Zeitraum von 25 Monaten und ein paar Wochen hinweg hielt sie sich mit Angehörigen und Freunden zunächst in einer Wohnung und anschließend im heutigen Amsterdamer Anne-Frank-Haus verborgen, zu finden im rückwärtig gelegenen Teil des Gebäudes an der Prinsengracht mit der Nummer 263.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2017)

Alessandro Dallmann, geboren in Konstanz, studierte zunächst Literaturwissenschaft und bereiste danach ein Jahr Südamerika. Momentan absolviert er ein Fernstudium der Regionalstudien Lateinamerikas und ist als freischaffender Autor tätig, so unter anderem für den Kompendio Verlag. Privat interessiert er sich für Fotografie, läuft Marathon und folgt der Lebensphilosophie Rudolf Steiners.

Bibliografische Informationen