THE KINGS oder KÖNIGE: Ein amüsantes abendfüllendes Theaterstück für drei Darsteller

Cover
epubli, 01.10.2016
Auf einem kleinen Planeten leben zwei Herrscher. König der Ästhetik, er sieht sich als Modeschöpfer, er sammelt Titelseiten mit seinem Bild. König des Universums, er sieht sich als Wissenschaftler und Astronaut, er sammelt Sterne. Beide bauen, ohne dass sie voneinander wissen, zur Dokumentation ihrer Größe und Macht an ihren Burgen. Bausteine sind in dem einen Falle Titelseiten, in dem anderen Falle Sterne. Jeder der beiden Könige glaubt der einzige Herrscher des Planeten zu sein. Wenn in dem einen Königreich die Sonne aufgeht geht sie in dem anderen unter. Am Ende treffen Welten aufeinander. Der Diener, der beiden Herren dient, ohne dass diese es wissen, wird, da er zwangsläufig nicht zum Schlafen kommt, im Verlaufe des Stücks müde und müder. Im letzten Akt zeigt sich seine wahre Größe. Wer von uns wünscht sich nicht manchmal, statt einer Faust in der Tasche, ein Instrument, eine himmlische Kraft und Autorität, die den König auf das rechte Maß zurechtstutzt? In diesem Stück herrschen die Herrscher maßlos, weil niemand da ist, an dem sie sich messen können, messen müssen, außer dem Diener. Er, der Diener, verkörpert das Volk, die Untertanen, den Hofstaat. Er ist die einzige Reflektion dessen, was die Herrscher in sich sehen, jedoch kein gewöhnlicher Diener. Dies allerdings erfährt der Zuschauer erst am Ende des Stücks. Aiguïse und Kasimir, der Diener beider Könige, wird von einer Person verkörpert. Er schlüpft in der Dunkelphase zwischen den Szenen in die jeweilige Person. Diese Doppelrolle kann auch eine als Mann gekleidete Dame übernehmen. (...) Der König sitzt schlafend und schnarchend in Unterwäsche auf seinem goldenen Thron. (...) Er trägt drei goldene Kronen übereinander auf seinem Kopf. (...) Sein Schneider Aiguïse tanzt mit einer Tafel um den König herum. Die Tafel zeigt beidseitig eine gemalte Sonne. AIGUÏSE: Summ, summ, zwitscher, zwitscher, tirilie, trallala, kikeriki. Der Tag. Majestät, der Tag ist da. Tirilie, trallala. Zwitscher, zwitscher ...
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2016)

Ich schreibe Erzählungen, Kurzgeschichten, Märchen, Theaterstücke und Besonderheiten die sich nur schwer zuordnen lassen. Eine Zusammenfassung bieten die E-Books „Peter Wimmer, Erzählungen, Kurzgeschichten, Märchen“ und „Peter Wimmer, Theaterstücke für einen bis vier Darsteller.“ Unter dem Reihentitel “Kulturreisen individuell” erstelle ich filmische Reisedokumentationen. Dabei folge ich mit meiner Kamera den Spuren der Menschheitsgeschichte, so wie ich sie in den besuchten Reiseländern antreffe. Ich dokumentiere herausragende Kulturstätten und Landschaften, einfühlsam, sachlich, informativ.

Bibliografische Informationen