Der Warren Buffett Weg: Das Geheimnis wirklichen Reichtums

Cover
Als überaus freundliche Heuschrecke wird er gern bezeichnet, Investoren hören auf seinen Rat wie auch die amerikanische Notenbank, wenn es um Fragen möglicher Zinsänderungen geht. Er selbst lebt nach wie vor in vergleichsweise bescheidenen Verhältnissen, obwohl Warren Buffett sich als der drittreichste Mensch auf unserem Planeten fühlen darf. Was macht man mit so vielen Milliarden Dollar im Privatbesitz? Man vermehrt sie. Natürlich zeigt man sich auch großzügig, wenn ein berechtigter Anlass dazu besteht. Warren Edward Buffett, geboren 1930 in Nebraska, ist Unternehmer und Mäzen, er hätte sich längst zur Ruhe setzen können, doch etwas treibt ihn weiter an. Vielleicht ist es die Beliebtheit, die er vor allem seinem Wirken zu verdanken hat, vielleicht ist er aber auch der Ansicht, niemand anderer könnte seine Geschäfte besser führen als er selbst. Damit ist er sicherlich im Recht, laufen sollen sie, solange es nur geht. Wahrer Reichtum besteht eben auch darin, sich alle Freiheiten zu nehmen, vorausgesetzt, dass sie dem weiteren Fortkommen nicht im Wege stehen. Buffett hat einige seiner Erfolgsgeheimnisse bereits preisgegeben, seine Zitatensammlung kursiert als eine Art Bibel in den höchsten Kreisen der Finanzwirtschaft, vor allem bei Anfängern erfreut sie sich weitergehenden Interesses.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 9

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2016)

Alessandro Dallmann, geboren in Konstanz, studierte zunächst Literaturwissenschaft und bereiste danach ein Jahr Südamerika. Momentan absolviert er ein Fernstudium der Regionalstudien Lateinamerikas und ist als freischaffender Autor tätig, so unter anderem für den Kompendio Verlag. Privat interessiert er sich für Fotografie, läuft Marathon und folgt der Lebensphilosophie Rudolf Steiners.

Bibliografische Informationen