Die Odyssee von Homer

Cover
Man stelle sich vor: Die Gemahlin wird jahrelang allein gelassen, nur um ihren schmerzlich, aber gefasst vermissten Helden anhand eines einziges Schusses wiederzuerkennen. Der ist freilich nicht von schlechten Eltern. Odysseus’ Pfeil trifft bald so viele Widersacher auf einen Schlag, wie er Jahre außer Haus verbracht hat. Was er dabei nicht alles durchmachen musste! Einäugige Ungeheuer waren zu besiegen, den Verlockungen mit Engelszungen säuselnder Frauen galt es, zu widerstehen und die aufgewühlten Wellen erwiesen sich noch als das kleinere Übel. Entfesselte Naturgewalten stellen sich als noch durchaus kalkulierbar heraus, wenn man ihnen das intrigante Herz der Neider gegenüberstellt. Treue Gefährten helfen Odysseus dabei, sich nicht vor Sehnsucht zu verzehren, den Griechen war bei ihren Unternehmungen im Mittelmeer von vornherein kein leichtes Los beschieden. Dem Mann aus Ithaka begegnen wohl auch freundliche Menschen und andere illustre Gestalten zwischen Himmel und Erde, die ihn derart aufbauen können, dass er für weitere nahezu unmenschliche Herausforderungen gerüstet erscheint. Doch dem unanfechtbaren Helden, der sich ein ums andere Mal beweisen muss, bleibt so leicht nichts erspart. Seine Prüfungen sind zahlreich und unerbittlicher Natur, bevor er endlich nach dem weisen, großmütigen Ratschluss der Götter heimkehren darf. Was hat er nur verbrochen?
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2016)

Alessandro Dallmann, geboren in Konstanz, studierte zunächst Literaturwissenschaft und bereiste danach ein Jahr Südamerika. Momentan absolviert er ein Fernstudium der Regionalstudien Lateinamerikas und ist als freischaffender Autor tätig, so unter anderem für den Kompendio Verlag. Privat interessiert er sich für Fotografie, läuft Marathon und folgt der Lebensphilosophie Rudolf Steiners.

Bibliografische Informationen