Eine Mordskreuzfahrt bucht man nicht: Kreuzfahrtkrimi

Cover
epubli, 30.08.2016
Es gibt nichts Besseres als eine Kreuzfahrt, um dem Alltag zu entfliehen. Dachte sich Stalking-Opfer Judith Heumann, als sie das Schiff betrat. Die Vergangenheit holt sie jedoch schnell wieder ein. An Bord kommen auf rätselhafte Weise Menschen zu Tode, aber sie fasst Vertrauen zu Holger Strobel, einem weiteren Passagier. Und während die Reederei alles daran setzt, die Vorfälle nicht in die Öffentlichkeit gelangen zu lassen, macht der Täter an Bord anscheinend ungehindert weiter. Für Sicherheitsoffizier Wegmann beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit: Wer steckt hinter den Morden, und wann ist endlich Schluss damit? Eine Mordskreuzfahrt bucht man schließlich nicht...
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 9
Abschnitt 10

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2016)

Wolf Stachel, in Wuppertal als Wolfgang Todtenhausen geboren, beginnt seine schriftstellerische Arbeit erst in späten Jahren. Mit seinem Debütwerk „TränenReich" (2005) sowie seinen zahlreichen Werken und seiner Ausstellungen "Die Worte, die Dir helfen" erntet er viel Anerkennung. „Eine Mordskreuzfahrt bucht man nicht“ (2013) und "Mordsfrühstück an Bord" (6/2017) spiegeln seine Begeisterung und Leidenschaft für Urlaub auf dem Meer wider. Tödlich bis heiter erlebt die Leserschaft eine spannende Kreuzfahrt. In "Konfettiwolken" fügen sich Reime und Kurzgeschichten, mal heiter, mal nachdenklich, in bunter Folge zusammen. Das Kinderbuch "Als der Kaiserwagen aus dem Tal verschwand" (04/2017) ist sowohl als farbiges Lesebuch als auch als Malbuch erhältlich.

Bibliografische Informationen