Entfremdung und Heimkehr: Erfolgreich leben trotz Schicksal als Heim-, Pflege-, Adoptiv- und Scheidungskind

Cover
epubli, 27.08.2016
Verwaiste Kinder durchleben turbulente Zeiten, wenn sie hin- und hergerissen sind zwischen Elternhaus, Kinderheimen, Pflege- und Adoptivfamilien. Scheidungskinder irritiert der Verlust elterlicher Zweisamkeit. o Die geschlossene Einrichtung - ein Kindergefängnis! o Nicht Berufstätige sind gefragt, sondern Menschen mit Privatsphäre und elterlicher Autonomie. o So wichtig wie Nahrung und Wärme - eine dauerhafte Bezugsperson. o Sozialarbeiter wursteln sich durch, versuchen das kindliche Chaos zu ordnen! o Pflege- und Adoptiveltern nur mit Lizenz? Welche Rechte hat ein Kind? o Scheidungskind mit Suchtgefahr Aufmerksamkeit? o Wie überwinde ich das Stigma des verwaisten Kindes? Der Autor berichtet aus der eigenen Betroffenheit heraus und reflektiert Erkenntnisse aus Psychologie, Soziologie, Heimpädagogik und Philosophie. Zugrunde gelegt sind Erfahrungen von vier Geschwistern, die im Vorschulalter getrennt wurden. oKinderrechte fehlen im deutschen Grundgesetz, Deutschland bleibt Entwicklungsland. oDie Kinderrechts-Charta der Vereinten Nationen existiert seit 1959. oDie Aussage „Liebe allein genügt nicht!“ ist eine Persiflage. oDie Liebe ist lebenslanger Reifungsprozess im Menschsein, personal und transpersonal. oDie Liebe als göttliche Tugend zu postulieren, ist für jedes Heimkind katastrophal. oIn der Verantwortungskette im Abschlussbericht 2010 der Bundestagskommission Runder Tisch Heimerziehung der 1950er und 1960er Jahre fehlt die Wissenschaft oEin Kinderheim ist keine Familie. Heimkinder riskieren seelischen Totschlag. oHeimpädagogen gehören zur Gefolgschaft der „Hofnarren des Königs“. oGeschlossene Kinderheime bedeuten „Käfighaltung mit Bespaßung durch Hofnarren“.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildung Abschlussbericht Adoption Adoptiv­ Adoptiveltern Adoptivkinder Archard Aspekt aufgrund bedeutet Begriff Behörden bereits bleibt Böse braucht Bundesrepublik Deutschland Bundestagskommission daher dauerhafte Bezugsperson ebenda ehemaliger Heimkinder eigenen Eltern Elternliebe Elternrecht Elternteil entscheiden Erfolg erlebt ersten Erwachsenen Erwachsenenwelt Erzieher Familie Familienclan Familiengericht folgenden Frage Gefühl Gemeinschaft geschlossenen Einrichtungen Geschwister Gesellschaft Gesetze gibt Gott Grundgesetz Guido Westerwelle Heim­ Heimeinweisung Heimerziehung Heimkind Heimpädagogik heißt Herkunftseltern Hermann Hesse heute Identifizierung inzwischen irgendwann Irritationen Jahre Januskopf Jugendamtes Juristen Kinder Kindererziehung Kinderrechte Kinderrechtskonvention Kindesmissbrauch Kindeswohl kindlichen klar konnte Leben Lebensjahr leiblichen Eltern Leid letztlich Liebe macht Menschen Mitmenschen möglich muss musste Mystifizierung natürlichen Autoritäten Organisation Organisationsmitglieder persönliche Pflege­ Pflegeeltern Pflegefamilie Pflegekinder Phase Politik Prügel psychologischen Recht Reifungsprozess Resilienz Rheinpfalz Rolle Scheidungskind scheinbar Schicksal Schicksalsschlag seelische Sexualität sexuelle sollte Sozialarbeiter Sozialarbeiterin sozialen Statusdarstellung stellt Tatsache Totalorganisation Kinderheim transpersonal Trauerbegleiter Trennung unserer Mutter Unterschiede Vater Verantwortung Verantwortungskette verhaltensgestört Verstand viele weiter Westerwelle wieder wohl zeigt zunächst

Über den Autor (2016)

Werner Boesen, geb. 1955, Dipl.-Kfm., verh., 5 Kinder, erlebte früh den Verlust der Eltern, die Jugend verbrachte er in Pflegefamilien. Sein Studium ergänzte er mit Erkenntnissen aus Soziologie, Psychologie und Philosophie. Nach 40 Berufsjahren, überwiegend bei der SAP SE, hilft er nun Menschen bei gravierendem Verlust wie Tod und zu frühe Trennung der Eltern. Sein weiterer Schwerpunkt sind Kinderrechte und Kindheitsphilosophie auf der Basis des Generationendialogs Eltern-Kind im Sinne eines statischen und dynamischen Kindheitsverständnisses.

Bibliografische Informationen