Laborratten: Die wahre Geschichte eines fiktiven Biotech-Skandals

Cover
epubli, 29.03.2016
Der junge Biologe Nicolas Weinert entdeckt durch Zufall die Ursache für Magersucht bei Ratten. Weinerts ehrgeiziger Chef Professor Traubl erkennt darin sofort ein universelles Schlankheitsmittel mit riesigem Marktpotential. Getrieben vom Traum von Reichtum und Ruhm gründet er kurzerhand mit Gleichgesinnten eine Biotech-Firma. Doch der kometenhafte Aufstieg der Firma gerät plötzlich in Gefahr, denn es ist erneut Weinert, der beunruhigende Eigenschaften des angeblichen Wundermittels aufdeckt. Es beginnt ein gefährliches Spiel aus Vertuschung, Betrug und Verrat. Der zu großen Teilen autobiografische Roman nimmt den Leser mit in die Welt der Biowissenschaften zur Zeit der Jahrtausendwende. Bahnbrechende neue Erfindungen und wissenschaftliche Meilensteine lassen selbst den normalen Bürger vom großen Geld als Anleger träumen. Nie zuvor (und danach) werden so viele Patentanträge gestellt und so viele Hightech-Firmen gegründet. Auch in den bislang eher verstaubten Biowissenschaften herrscht auf einmal eine Goldrauschstimmung. Zumindest für kurze Zeit.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 16
Abschnitt 17
Abschnitt 18
Abschnitt 19

Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 20
Abschnitt 21
Abschnitt 22

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2016)

Niels Wedemeyer, geboren in Bremen, war jahrelang an führenden deutschen Forschungsinstituten und in Biotech-Unternehmen als Biologe tätig. Im Anschluss daran arbeitete er hauptberuflich als Rockmusiker und Lehrer. Erst spät entdeckte er seine Leidenschaft für das Schreiben und absolvierte schließlich ein Fernstudium für Literarisches Schreiben an der Cornelia-Goethe-Akademie in Frankfurt a. M.. Neben mehreren Erzählungen und Kurzgeschichten sind mittlerweile auch die beiden stark autobiografisch geprägten Romane „Laborratten“ und „Walfreiheit“ entstanden.

Bibliografische Informationen