Dem Wort das Wort.: Auferstehung des Wortes, 300 Anagramme aus einem Vers von Heinrich Böll und andere anagrammatische Wortmetamorphosen

Cover
Dieses Buch nimmt sie mit auf eine überaus spannende Entdeckungsreise durch neue Wortdimensionen in 300 Anagrammen aus einem Vers Heinrich Bölls sowie 21 weitere wundersame anagrammatische Wortvermehrungen, unter anderem aus Gedanken von Edith Stein, Anne Frank, Friedrich Schiller, Albert Schweitzer, Martin Buber.... Anagramme sind Worte oder Texte, die exakt buchstabengleich sind. Bekannt sind der häufig spielerische Gebrauch, gelegentlich sogar die künstlerische Auseinandersetzung wie bei Unica Zürn, wenn auch mit überwiegend dunkelsinnigen, kafkaesken Wort-Satz-Konstruktionen. Was aber passiert eigentlich, wenn man gezielt auf die Suche nach sinnvollen Leselösungen geht? Spricht Sprache? Eine spannende Frage? Die Antwort ist noch viel spannender, als es sich auch nur ansatzweise erahnen lässt. Nach der maximal möglichen Zertrümmerung des originalen Sprachleibes ergeben sich anagrammatisch völlig unerwartet neue, lebendige und sinnstabile Satzgestalten. Dem Wort-Mord folgt die Schrift-Auferstehung mit einer innewohnenden Vitalität und Kommunikationskraft, die in Erstaunen versetzen; eine unglaublich inspirierte wie inspirierende Wortmusik und Wortdynamik von mitreißender und wahrhaft belebend bunter Leuchtkraft. Diese sprachwandlerische Expedition konfrontiert mit einem provokativen Sinnbegriff, der tatsächlich aus gewohnten Denkmustern und Gefühlswelten herausruft. Ergänzt wird dieses Buch durch die interaktive Fortsetzung im Internet auf www.anagramme-mit-sinn.de .
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2015)

Arzt. Beschäftigung mit der Anagraphie seit 1985

Nach Krieg und Gefangenschaft Studium der Germanistik und Anglistik, Dramaturg bei Gründgens, Tätigkeit als freier Übersetzer und Schriftsteller, Beschäftigung mit der Anagraphie seit 1969, verstorben 22.07.2001

Bibliografische Informationen