Der Herzog: Ein Historienroman

Cover
epubli, 11.06.2015
Der Herzog ist mit seinen knapp 20 Jahren eine der ranghöchsten adligen Figuren aus der Zeit des Wiener Kongresses. In die hermetische Abgeschiedenheit des Wiener Kaiserhofes dringt der Sohn seines Lehrers ein. Es entwickelt sich eine aus verschiedensten Gründen verbotene Liebesbeziehung, die, so kurz sie auch dauert, wunderschön ist, aber traurig endet. Eine tragische Liebesgeschichte vor authentischem historischem Hintergrund.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Aus meiner Sicht absolut ekelhaft. Was hier als "wunderschöne" Liebesgeschichte vor historischem Hintergrund deklariert wird, ist alles andere als das. Die historischen Hintergründe sind zweifelsohne aus heutiger Sicht authentisch. Die Handlung ist es nicht. Obwohl es sich um einen Roman handelt, werden die Protagonisten mit ihren Klarnamen genannt, was den Roman in Tagebuchform nicht gleich als solchen offenbart, sondern auch eine Art Biographie darstellen könnte, aufgrund der skandalösen Handlung aber dem positiven Andenken der Protagonisten nicht gerade zuträglich ist. Mir ist aus keiner einzigen verlässlichen Quelle bekannt, dass der Herzog von Reichstadt homosexuell gewesen sein, noch dazu in einem fast pädophilen Verhältnis zu dem Sohn seines Erziehers gestanden haben soll. Auch die Alterszulassung ab 1 Jahr finde ich äußerst bedenklich. Werden doch sexuelle Praktiken in dem Buch ziemlich ausführlich, meiner Ansicht nach schon fast pornografisch, beschrieben. Alles in allem ein sehr befremdliches Werk, das ich keinesfalls weiterempfehlen kann und werde.  

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 9

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2015)

Ich habe schon immer geschrieben. Zuerst für das Kabarett, dann für das Theater, dann für das Fernsehen, schließlich landete ich bei eigenen Veröffentlichungen. Genau genommen suche ich bei allem, was ich schreibe, irgendwie mich selber. Ich schreibe immer an mir herum, um mich herum. Einige (in Österreich) sehr gut verkaufte Bücher (eines davon, "Sein Mann" sogar ein Bestseller) bestätigen mir, dass das, was ich von mir gebe, auch interessiert. Dass ich jetzt meine Sachen als E-Books veröffentliche, hat damit zu tun, dass ich immer gerne die Nase vorne habe.

Bibliografische Informationen