Wenn Peter zu der Hure geht: Die Angst vor der Angst

Cover
epubli, 28.01.2015
Ausgerechnet den stadtbekannten, in die Jahre gekommenen Lebemann Peter, ereilt die Diagnose „Peniskarzinom.“ Bis auf ein paar wenige Zipperlein, und hin und wieder Rückenschmerzen, meinte es das Leben bisher gut mit ihm. Peter war groß und attraktiv. Nicht wirklich gut aussehend, aber mit einem umwerfenden Charme ausgestattet. Sein Lächeln brachte Steine zum Schmelzen. Schon in jungen Jahren wurde er zum erfolgreichen Unternehmer, der über ein stattliches Vermögen verfügen konnte. Er war zum richtigen Zeitpunkt am genau richtigen Ort. Obwohl er vorzeitig die Hauptschule abgebrochen hatte, fehlte es ihm zu keiner Zeit an Ideen und Innovationen um erfolgreiche Geschäfte auf den Weg zu bringen. Mit der nötigen Bauernschläue ausgestattet, marschierte er unaufhaltsam immer größerem Reichtum entgegen. Das Glück war ihm immer wohl gesonnen. Was er auch auf die Beine stellte, es gelang. Auch in den Spielcasinos des ganzen Landes war er als Besucher mit „einer guten Hand“ gefürchtet. Frauen musste er nie umwerben, notfalls kaufte er sie. Mit einer Ausnahme: ...Eine, die sein Weltbild ins Wanken brachte. Eine die ihm entglitt, ihn verließ. Die Beziehung zu seinen Kindern war eher von Dissonanz als von Harmonie geprägt. Nach außen hin wurden die Probleme totgeschwiegen, und mit Geld unter den Teppich geregelt. Wenn man immer das macht was man immer macht, bekommt man auch immer das was man immer bekommt. Einzig und alleine zu seinen beiden Freunden führte er eine wirkliche Beziehung. Und verehrt hat er in seinem Leben nur eine Frau. Seine Mutter.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2015)

In meinem Buch "Tanz der Optimisten" erfährt man, warum ich so früh aus dem Berufsleben ausgeschiedenen bin. Über 35 Jahre habe ich in der Baubranche zugebracht. Dreiviertel davon mit meinem eigenen Unternehmen. 2012 dann Burn out. Zwangspause. Ende. Es gab für mich nichts Schöneres als Häuser zu entwerfen-, zu bauen- oder zu renovieren. Aber so habe ich letztlich die Schriftstellerei entdeckt, und liebe es jetzt Bücher zu schreiben. Habe Zeit zu lesen, zu lernen. ..., und zu leben.

Bibliografische Informationen