Kompetenzentwicklung im Netz: New Blended Learning mit Web 2.0

Cover
Unsere Ansätze basieren auf der Analyse der aktuellen Entwicklungen in Gesellschaft und Wirtschaft, den veränderten Zielsetzungen der Unternehmen in der Mitarbeiter- und Führungskräfteentwicklung und auf einem grundlegend veränderten Verständnis der Rollen der Lerner und der Lernprozessbegleiter. Lerner organisieren ihre Lernprozesse, ähnlich wie ihre Arbeitsprozesse, zunehmend selbst. Diese Entwicklung korrespondiert mit der Revolution im Internet, die der Spiegel trefflich mit „Wir sind das Netz“ gekennzeichnet hat. Danach wandeln die Nutzer des Internets ihre Rolle vom suchenden Konsumenten ( Web 1.0) zum mitgestaltenden Akteur in Communities (Web 2.0).
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

1 Rost W 1990 S 42
2 Arnold R 2005 S 140
3 Merten J 2003 S 12
5 ebenda S 16
10 Oatley K Jenkins K M 1996
11 Scherer K R Wallbott H 1990
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

aktiv aktivitätsbezogene Anforderungen Ansatz Aspekte Aufgaben Based Trainings Bereich bestimmten bewerten Blended Learning Blogs Coach Coaching Communities of Practice Computer Deshalb Digital Dissonanz E-Learning E-Portfolio eigenen emotional emotional-motivationalen Emotionen und Motivationen Entscheidungssituationen entwickelt Entwicklung Erfahrungen Erpenbeck Experten Fähigkeiten Folksonomy Form formellen Lernprozessen Führungskräfte gemeinsam genutzt Grundlage Gruppen Handeln individuellen Informationen informellen Informelles Lernen Inhalte insbesondere Instrumente intendierter Kompetenzentwicklung Interiorisation interiorisiert Internet jeweils Kognitionen kognitive Kommunikation Kompetenzen Kompetenzentwicklung Kompetenzentwicklung im Netz Kompetenzentwicklungsprozesse Kompetenzerfassung Kompetenzlernen Kompetenztraining Kompetenzvermittlung komplexen Konflikte Labilisierung Learning Community Learning Management System Lernenden Lerngruppe Lernkultur Lernpartnern Lernprozesse Lernsysteme Lernziele Lösungen Medien Menschen Methoden Mitarbeiter möglich Moodle müssen Netzwerk neue nutzen Online Organisation Person personale Podcasts Praxis Problemstellungen Projekt Prozess Qualifikationen Rahmen realen selbstorganisiertes Lernen Semantic Web Skype Social Software sowie sozialen Strukturen Systeme Teilnehmer Trainer Tutoren unserer Unternehmen unterschiedlichen unterstützen virtuelle Web Based Trainings Weblogs Werte Wertkommunikation Wertungen Wiki Wikis Wissen im engeren Wissensmanagement Ziel

Über den Autor (2014)

Weitere Publikationen, u.a ERPENBECK J./SAUTER W (2013): So werden wir lernen! Kompetenzentwicklung in einer Welt fühlender Computer, kluger Wolken und sinnsuchender Netze, Heidelberg ERPENBECK, J./SAUTER, W. (2007): Kompetenzentwicklung im Netz-New Blended Learning mit Web 2.0, Köln ERPENBECK, J./v. ROSENSTIEL, L. (Hrsg., 2007, 2. Aufl.) Handbuch Kompetenzmessung, Stuttgart ERPENBECK, J./HEYSE, V. (2007, 2. Aufl.): Die Kompetenzbiographie – Wege der Kompetenzentwicklung, Münster, New York, München, Berlin ERPENBECK, J./HEYSE, V.(Hrsg. 2007): Kompetenzmanagement – Methoden, Vorgehen, KODE® und KODE®X im Praxistest, , Münster, New York, München, Berlin ERPENBECK, J./HEYSE, V. (2004): Kompetenztraining, Stuttgart

SAUTER, S.M./SAUTER, W. (2014): Workplace Learning. Integrierte Kompetenzentwicklung mit kooperativen und kollaborativen Lernsystemen, Berlin. Heidelberg ERPENBECK J./SAUTER W (2013): So werden wir lernen! Kompetenzentwicklung in einer Welt fühlender Computer, kluger Wolken und sinnsuchender Netze, Heidelberg ERPENBECK J./SAUTER W (2011).: Kompetenzentwicklung und Neue Medien, Berlin ERPENBECK J./SAUTER W (2010).: Kompetenzentwicklung ermöglichen, Kaiserlautern ERPENBECK J./SAUTER W (2010).: Kompetenzentwicklung erkennen und finden, Kaiserlautern KUHLMANN, A.M./SAUTER, W. ( 2008): Innovative Lernsysteme - Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software, Heidelberg ERPENBECK J./SAUTER W (2007).: Kompetenzentwicklung im Netz – New Blended Learning mit Web 2.0, Köln

Bibliografische Informationen