Glasgow - DIE ZEIT City Guide

Cover
epubli, 24.11.2014
Glasgow ist rau und laut, aber vor allem sehr musikalisch. Unsere ZEIT-Autoren gehen auf Entdeckungstour durch die besten Cafés, Bars und Clubs der Stadt, lassen sich dabei von Gitarren- und Trompetenklängen begleiten und probieren sich am Ende des Streifzugs sogar selber als Straßenmusiker. Künstler fühlen sich hier überhaupt sehr wohl: vom frischen Glasgower Jugendstil bis zu moderner Kunst laden die Museen und Galerien zu vielfältigen Inspirationen ein. Natürlich wollen unsere Autoren wissen, woher all diese Kreativität kommt und sprechen mit dem Installationskünstler Nathan Coley über das besondere Lebensgefühl schottischer Künstler. Einen idyllischen Gegenpol zur geschäftigen Innenstadt Glasgows bildet der Botanische Garten, der für Einheimische und Touristen gleichermaßen ein grüner Rückzugsort ist. Auch die schottische Umgebung hält jede Menge Überraschungen parat, und deshalb gehen unsere Redakteure gleich zwei ungewöhnlichen Ausflugtipps nach. Frische Luft macht hungrig – wer eine Stärkung braucht, sollte unbedingt das schottische Nationalgericht Haggis probieren. Aber keine Sorge: Für weniger Mutige hat unsere Redaktion noch weitere Restaurant- und Hotelempfehlungen zusammengestellt.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 16
Abschnitt 17

Abschnitt 9
Abschnitt 18

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2014)

DIE ZEIT ist mit über 500 000 verkauften Exemplaren die größte Qualitätszeitung Deutschlands. Die Wochenzeitung steht für gründlich recherchierte Hintergrundberichte und meinungsstarke Kommentare. Gegründet 1946 in Hamburg, erscheint DIE ZEIT jede Woche donnerstags – mit Themen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Bildung Gesellschaft, Reisen und Geschichte. Herausgeber ist Josef Joffe. Seit 2004 ist Giovanni di Lorenzo Chefredakteur.

Bibliografische Informationen