Gegen Hitler - Der deutsche Widerstand: Ein ZEIT GESCHICHTE-E-Book

Cover
epubli, 06.10.2014
Hans und Sophie Scholl, Georg Elser, Claus Schenk Graf von Stauffenberg – das sind die bekanntesten Widerstandskämpfer, an die wir uns heute erinnern. Doch es gab noch viele andere Menschen, die sich dem NS-Regime widersetzten und deren Schicksale heute in Vergessenheit geraten sind. In diesem E-Book stellt ZEIT GESCHICHTE bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten des Protestes vor: Von den Anfängen des Widerstands kurz nach der Machtergreifung 1933 bis hin zum Staatsstreich am 20. Juli 1944. Dabei wird beleuchtet, welche Spielräume es gab, welche Beweggründe die einzelnen Akteure antrieben und wie die deutsche Gesellschaft nach dem Kriegsende mit ihnen umgegangen ist. Ergänzt werden diese Reportagen durch ein ausführliches Glossar, vertiefenden Literaturhinweisen und einer Übersicht zu Ausstellungen und Gedenkstätten. In einem ZEIT-Extra am Ende des E-Books haben wir für Sie zusätzliche Artikel aus der ZEIT zusammengestellt, in denen weitere vergessene Widerstandskämpfer porträtiert werden.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 17
Abschnitt 18
Abschnitt 19
Abschnitt 20
Abschnitt 21
Abschnitt 22
Abschnitt 23
Abschnitt 24

Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 16
Abschnitt 25
Abschnitt 26
Abschnitt 27
Abschnitt 28
Abschnitt 29
Abschnitt 30
Abschnitt 31
Abschnitt 32

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2014)

DIE ZEIT ist mit über 500 000 verkauften Exemplaren die größte Qualitätszeitung Deutschlands. Die Wochenzeitung steht für gründlich recherchierte Hintergrundberichte und meinungsstarke Kommentare. Gegründet 1946 in Hamburg, erscheint DIE ZEIT jede Woche donnerstags – mit Themen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Bildung Gesellschaft, Reisen und Geschichte. Herausgeber ist Josef Joffe. Seit 2004 ist Giovanni di Lorenzo Chefredakteur.

Bibliografische Informationen