Ich weiß, daß ich Dich immer lieben werde - eu sei que vou te amar!: Roman

Cover
epubli, 25.08.2014
Sebastian ist ein Träumer. Er lebt in einer Welt aus Worten und Gedanken, die er jeden Tag neu auf seiner alten Adler-Reiseschreibmaschine erstehen läßt. Die Wirklichkeit begreift er als unfassbaren Gegner. Es bedarf einer Naturgewalt wie Brasilien, um den Zweiundzwanzigjährigen aus dem Baumhaus seiner Phantasie zu stören. Während einer Reisereportage in Südamerika wird er ausgerechnet von der riesigen Kaffee- und Wirtschaftsmetropole São Paulo in den Bann gezogen. Vielleicht sind es deren indianisch-afrikanische Ursprünge, die unerwartet Sebastians Sinnlichkeit zum Leben erwecken. Er verliebt sich. In einen Mann. Doch das späte Erwachen ist schmerzhaft. Als er nach vier Monaten zum zweiten Mal von München nach São Paulo zurückkommen will, ist dort Winter, und nicht nur die Temperaturen sind erkaltet. Eine Geschichte über Liebe, Sexualität und Sinnlichkeit; Ängste, Täuschung und Selbsttäuschung. Über Illusion und Vergänglichkeit des Augenblicks. Über das männliche Unvermögen, sich zu binden, und die weibliche Sehnsucht nach Geborgenheit: zwei entgegengesetzte Pole im selben Menschen. Über die Unwahrscheinlichkeit, daß zwei Menschen zur gleichen Zeit am selben Ort die gleichen Empfindungen haben. Eine Dreiecksgeschichte wie Goethes ‚Stella’, bei der zwei der Liebenden Männer sind: Eu sei que vou te amar: ich weiß, daß ich Dich immer lieben werde!
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 16
Abschnitt 17
Abschnitt 18

Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 19
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2014)

Sascha Merlin ist Sänger und gilt als einer der letzten Chansonniers: „Man folgt der Stimme, die einen an die Schlagersängerin Alexandra erinnert, durch weiche Passagen, und bekommt eine Gänsehaut, wenn sie plötzlich die Farbe wechselt und markant Stellung bezieht“, urteilte die ‚Süddeutsche‘. Aber Merlin ist nicht nur Interpret von Brel, Piaf oder Barbara, er schrieb schon immer auch eigene Lieder: für sich selbst, die große italienische Sängerin Milva oder Schauspieler André Eisermann. Da wundert es wenig, daß Merlins erstes Buch eigentlich ein in Brasilien berühmtes Lied ist: „Eu sei que vou te amar“ von Vinicio de Morais und Tom Jobim. Sascha Merlin wurde 1964 in Köln geboren, seit 1984 lebt und arbeitet er in Hamburg. www.saschamerlin.de Facebook: Sascha Merlin (pourbrel)

Bibliografische Informationen