Europa braucht den Euro nicht: wie uns politisches Wunschdenken in die Krise geführt hat

Cover
Deutsche Verlags-Anstalt, 2012 - 461 Seiten
Mit der drohenden Staatspleite einzelner Länder scheint der Traum von der europäischen Währungsunion ausgeträumt. Auch wenn Angela Merkel mit ihrem Diktum "Europa scheitert, wenn der Euro scheitert" jüngst noch einmal diese Schimäre beschwor, so müssen wir uns doch fragen, ob wir um jeden Preis am Euro festhalten wollen. In bekannter kritischer Manier zeichnet Thilo Sarrazin in seinem neuen Buch noch einmal die Geschichte des Euro nach. Er zeigt, dass unsere wirtschaftlichen Probleme ursächlich auf Mängel der politischen Führung zurückgehen. Abschließend präsentiert Sarrazin konkrete Maßnahmen und entwirft eine Marschroute für Europa.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

LibraryThing Review

Nutzerbericht  - jcbrunner - LibraryThing

"Am deutschen Wesen soll die Welt genesen:" (if only the world were more German) seems to be Thilo Sarrazin's core message. His first bestseller justly lamented the failed integration of Germany's ... Vollständige Rezension lesen

Bibliografische Informationen