Die Komplexitäts-Falle: Wie sich die Komplexität auf den Menschen auswirkt: Vom Informationsmangel bis zum Zusammenbruch

Cover
BoD – Books on Demand, 2005 - 239 Seiten
Wenn Vorhaben misslingen, Ziele nicht erreicht werden, scheinbar unlösbare Probleme belasten oder Krisenstimmung herrscht, wird immer häufiger Komplexität dafür verantwortlich gemacht. Komplexität ist aber viel eher der Grund für Erfolg als für Misserfolg. Was könnte eine Ameise gegen einen Nobelpreisträger ausrichten? Was ein Handbohrer gegen eine Bohrmaschine? Was ein Notlazarett gegen eine moderne Klinik? Ob Komplexität Probleme macht oder nicht, kommt darauf an, wie gut sie organisiert ist und wie man mit ihr umgeht. Häufig wird Komplexität als Überdosis an Information missverstanden. Das zentrale Problem ist aber nicht zu viel Information. Verantwortlich für Probleme ist immer das Gegenteil: zu wenig relevante Information! Wer zu wenig darüber weiß, wie komplexe Systeme funktionieren oder mit falschen Informationen arbeitet, gerät leicht in die Komplexitätsfalle, ohne zu wissen, wie ihm geschieht. Was in der Falle passiert, sieht oft Mobbing, Intrigen, heimtückischen Verschwörungen oder Geisteskrankheit zum Verwechseln ähnlich. Aber es hat nichts mit bösen Absichten oder Krankheit, sondern mit der Natur komplexer Systeme und des menschlichen Gehirns zu tun. Im Phantasiestaat Innerwelten hat die Komplexitätsfalle arg zugeschlagen. Die ganze Gesellschaft ist bereits unter ihrer Kontrolle. Nachdem die Untaten der Falle von einer Tageszeitung aufgedeckt werden, greift die Regierung zu einer ungewöhnlichen Maßnahme. Die Kriminalpolizei soll mit einem Expertenstab den Täter, der die Komplexitätsfalle auslegt, überführen. Das Problem wird zum Krimi. Nach Jahren wird ein Verdächtiger in U-Haft genommen, angeklagt und zum Präzedenzfall. Die Berichte der Medien überschlagen sich. Die Bevölkerung verfolgt den Fall gebannt und voller Sorge und treibt die Berichterstattung entsprechend an. Was Zeitungen, Radio und Fernsehen in Innerwelten über die Komplexitätsfalle berichten, kann man in diesem Buch nachlesen. Maria Pruckner beschreibt hier nicht nur Probleme im Umgang
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Gebrauchsanleitung
7
Was man über Komplexität wissen sollte
21
Medienspiegel über die Komplexitätsfälle
47
Falls Sie von hinten zu lesen beginnen
219
Glossar
233
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2005)

geboren 1961, publiziert seit 1992 und ist selbstständige Management- und Organisationsberaterin in Wien. Sie zählt zu den internationalen Vorreitern erfolgreich angewandter Kybernetik im Management und anderen komplexen Anforderungen in Organisationen. Angeregt durch einen kybernetischen Regelkreis in einem Lehrbuch für Pflegeberufe, begann sie 1976 ihr Selbststudium der systemwissenschaftlichen Primärliteratur. Als Maß für deren Verlässlichkeit in der Praxis zieht die Autorin seit damals deren Effektivität bei der nachhaltigen Lösung extrem komplexer und polydynamischer Anforderungen an und in Kliniken heran. Ihren Lesern vermittelt sie nur, was sich dort 1976 bis 2002 in ihrer eigenen Praxis als erfolgreich erwiesen hat. Seit ihrer ersten Begegnung mit der Kybernetik pflegt die Autorin zwecks Qualitätssicherung zudem den Dialog mit exzellenten Wissenschaftlern unterschiedlichster Gebiete. 1996 bis an sein Lebensende 2002 genießt ihre Arbeit die Kontrolle und Unterstützung durch Heinz von Foerster. Zwischen dem für das Management wichtigsten Mitbegründer der Kybernetik und der Autorin entsteht eine enge Freundschaft, die auch zur Zusammenarbeit mit Stafford Beer, dem Begründer der Managementkybernetik sowie für einige Jahre auch mit Fredmund Malik und seinen Mitarbeitern in St.Gallen führt. Pruckner beschäftigt sich nicht mit der Frage, was effektives Management ist. Diese haben aus ihrer Sicht Stafford Beer, Peter F. Drucker und Hans Ulrich bestens beantwortet. Sie widmet sich der grundlegenden Frage dahinter: Wie geht man mit hoher Komplexität und Dynamik am effektivsten um, egal um welche Anwendung es sich handelt? Denn der Erfolg von Unternehmen und Institutionen beruht aus ihrer Sicht nicht nur auf Management, sondern auch auf professionellen Lösungen aller Sachfragen darunter. Mit ihrem universellen Ansatz war und ist Maria Pruckner in den unterschiedlichsten Branchen, Gebieten und Bereichen aktiv. Ihre Beiträge nutzen Erfolgsgewohnte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Mehr auf www.mariapruckner.com

Bibliografische Informationen