Von Menschen und Männern: männliche Identitätskonstruktion in der Novellistik Gottfried Kellers

Cover
Universitätsverlag Winter, 2014 - 635 Seiten
English summary: The late eighteenth and nineteenth century saw the development of the bourgeoisie construction of gender, which has been effective up to the current time, even as it becomes antiquated. In this construction, activity and rationality are considered masculine and are defined against passivity and emotionality that are defined as feminine. The works of the Swiss novelist and poet, Gottfried Keller would appear to be able to provide valuable insight into the themes of gender construction and misogyny that developed within the early literary development of bourgeoisie realism but actually the opposite is true: the manner and method through which the masculine identities were constructed by Keller only appear within conventional plot structures, which shows a Swiss alternative in which fluid and non-dualistic conceptions of gender developed. This study is commendable to those with literary and scholarly interest in the century long development of gender categories. German description: Im spaten 18. und im 19. Jahrhundert formierte sich der burgerliche Geschlechterdiskurs, wie er - zumindest in Relikten - bis heute wirksam ist: Einer mit Aktivitat und Rationalitat gleichgesetzten Mannlichkeit steht hier dichotom eine mit Passivitat und Emotionalitat konnotierte Weiblichkeit gegenuber. Das innerhalb dieses Zeitraums entstandene novellistische Werk des burgerlich-realistischen und haufig im Ruch der Verzopftheit und der Misogynie stehenden Autors Gottfried Keller konnte Geschlechterkategorien dementsprechend innerhalb solcher Parameter verhandeln. Tatsachlich trifft aber das genaue Gegenteil zu: Die Art und Weise, wie mannliche Identitaten bei Keller innerhalb nur scheinbar konventioneller Handlungsstrukturen konstruiert werden, zeigt hingegen, dass der Schweizer alternative, ganz und gar nicht duale, sondern vielmehr multidimensionale und fluide Geschlechterkonzepte entwickelt. Dem literarischen und wissenschaftlichen Interesse an solchen Gender-Kategorien ist er damit uber hundert Jahre voraus.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Bibliografische Informationen