Das Konzept Integriertes Management: Visionen - Missionen - Programme

Cover
Campus Verlag, 09.05.2011 - 728 Seiten
Der ganzheitliche Ansatz des St. Galler Managementkonzepts hat das Denken und Handeln zahlreicher Manager nachhaltig beeinflusst. Führungskräfte finden hier einen Gestaltungsrahmen für die Zukunftssicherung ihrer Firma, der sämtliche Unternehmensaktivitäten in ein stimmiges Gesamtkonzept integriert. Sie erhalten strategische Denkanstöße, die weit über das operative Geschäft hinausreichen. Diese Neuauflage, die zum 20-jährigen Bestehen des Buchs erscheint, wartet mit einem neuen Vorwort und einem zusätzlichen Kapitel auf.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

20 Jahre ganzheitliches Management
.
Managementbuch.de - Klassiker: Der St. Galler Managementklassiker "Das Konzept integriertes Management" gehört zu den zeitlosen, unverzichtbaren Standardwerken
der Managementliteratur. Dieses Managementkonzept hat mit seinem ganzheitlichen Ansatz das Denken und Handeln vieler Manager geprägt, die die Herausforderungen von Wandel, Dynamik und Komplexität zu bewältigen haben.
Es integriert sämtliche Unternehmensaktivitäten in ein stimmiges Gesamtkonzept, das Führungskräften eine Handlungsanleitung für Erfolg und Zukunftsfähigkeit ihrer Unternehmen bietet. Die Auflage zum 20-jährigen Bestehen des Managementklassikers enthält ein neues Vorwort von Knut Bleicher mit eindringlichen, zukunftsweisenden Ratschlägen für Führungskräfte und ein zusätzliches neues Kapitel, in dem es u. a. um die operative Umsetzung des St. Galler Konzepts geht.
Managementbuch.de - Fazit: ein Muss für BWL-Studenten und angehende Führungskräfte. Und erfahrene Manager sollten dieses Buch ohnehin längst im Kopf haben.
.
Evelyn Boos, www.Managementbuch.de
 

Inhalt

Geleitwort
17
Geleitwort zur 7 Auflage
22
Vorwort zur 5 Auflage
25
Vorwort zur 7 Auflage
29
Vorwort zur 8 Auflage
31
1 Paradigmenwechsel im Management?
41
2 Dimensionen Integrierten Managements
85
3 ManagementPhilosophie und Vision als Leitsterne der Unternehmungsentwicklung
99
8 Unternehmungsentwicklung als Regulativ und Objekt Integrierten Managements
457
9 Integriertes Management Harmonisation eines hochkomplexen Netzwerks auf der Grundlage einer ManagementPhilosophie
541
10 Transformation durch InnovationsmanagementBewältigung des Übergangs von einer obsoleten zu einer zukunftsführenden ManagementPhilosoph...
590
11 ManagementPhilosophien als Wettbewerbsfaktor
632
12 Das Konzept Integriertes Management in der Praxis
641
Literatur
685
Verzeichnis der Abbildungen
710
Verzeichnis der Übersichten
714

Die Konstitution einer Unternehmung muss ihre Entwicklung ermöglichen und fördern
153
5 Stoßkraft durch strategisches Management
266
6 Umsetzung normativer und strategischer Konzepte durch das operative Management
413
7 Potenziale als Kristallisationspunkte Integrierten Managements
433
Register
717
General Management für Executives Das Seminar zum Konzept Integriertes Management
724
Master of Business Administration MBAin Integrated Management Das MBAProgramm zum Konzept Integriertes Management
725
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildung Aktivitäten Ansätze Aspekte Aufgabe Ausrichtung Bereich Bewältigung Bezugsgruppen Bleicher chen Denken derartige deutlich differenzierten Diversifikation Dynamik eher eigenen einzelnen Entscheidungen Entwicklung Erfolgspotenziale externen Führung Führungskräfte Galler ganzheitlichen geprägt gesellschaftlichen Gestaltung grundsätzlich Handeln Harmonisation Hinblick hohe Humanpotenzials hybride individuellen Informationen Innovation Innovationsmanagement Integration Integriertes Management internen Knut Bleicher Komplexität Konzept Kooperation Kunden kurzfristig langfristig Lenkung letztlich lich Manage Management-Philosophie Managementlehre Managementsysteme Markt Missionen Mitarbeiter Möglichkeiten muss Muster nagement Netzwerk neuen normativen und strategischen Normatives Management Notwendigkeit Nutzenpotenziale ökonomischen operativen Managements Organisation Organisationsstrukturen Orientierung Paradigmenwechsel Positionierung Potenziale Probleme Problemlösung Problemverhaltens Profilierung Prozesse Rahmen Ressourcen rung sozialen Spitzenorgane Stakeholder stark stellen strategischen Dimension strategischen Erfolgspositionen strategischen Erfolgspotenzialen strategischen Managements strategischen und operativen strategischer Programme Strukturen Subkulturen Synergie System Systeme Technologie Übersicht Umsetzung Umwelt unserer unternehmerischen Unternehmung Unternehmungsentwicklung Unternehmungskultur Unternehmungspolitik Unternehmungsverfassung unterschiedliche Veränderung Verhalten Verkoppelung vernetzten versus vielfältige virtuellen virtuellen Organisation Vision Vorgaben Wandel Wertschöpfungskette wesentliche Wettbewerb wirtschaftlichen zeitlich Ziele Zukunft zunehmend

Über den Autor (2011)

Prof. Dr. Knut Bleicher war bis zu seiner Emeritierung 1995 Präsident des Geschäftsleitenden Ausschusses und Direktor des Instituts für Betriebswirtschaftslehre der Universität St. Gallen. Er begleitete zahlreiche Veränderungsprozesse großer internationaler Unternehmen und ist heute Beiratsvorsitzender der St. Galler Business School.

Bibliografische Informationen