Das Kopenhagener Stundenbuch: Bildprogramm und Layout im Kontext spätmittelalterlicher Lektüre- und Andachtspraktiken

Cover
Böhlau Verlag, 2017 - 295 Seiten
Das sogenannte "Kopenhagener Stundenbuch" verfèugt èuber ein hèochst aussergewèohnliches Gestaltungsmerkmal. Ein Grossteil seiner Seiten ist durchlèochert und gibt den Blick auf darunterliegende Illuminationen frei. Die durchbrochenen Folia, die èuber den Miniaturen liegen, bilden dabei eine Art Sehschacht. Sie machen den Betrachter darauf aufmerksam, dass das vor ihm liegende Buch ein dreidimensionales, im wahrsten Sinne des Wortes vielschichtiges Objekt ist. Rostislav Tumanov untersucht, auf welche Art und Weise das Bildprogramm des Codex und diese besondere Gestaltung aufeinander abgestimmt wurden. Er fragt auch nach den Auswirkungen auf die tèagliche Gebetspraxis, fèur die das Stundenbuch bestimmt war.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2017)

Rostislav Tumanov ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut fÃ1⁄4r Kunstgeschichte der Universität Stuttgart.

Bibliografische Informationen