Abbildungen der Seite
PDF
[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

Inhalt.

Das Band ward von Geliert 1756 aus den Belustigungen
in die Sammlung vermischter Schriften aufgenommen; die
übrigen Lustspiele erschienen zusammen zuerst Leipzig 1747;
Sylvia hatte vorher in den Belustigungen de« N. u. w.
1745, I, die Betschwester in den Neuen Beyträgen zum Vergnügen des V. u. 32. Bd. 2, St. 2, Leipzig und Bremen 1745, das Loos in eben denselben Bd. 3, St. 5 u. 6, 1746 gestanden. — Eine Auswahl der bedeutenderen Abweichungen der Ausgabe vom Iahre 1747 ist in der gegenwärtigen nur bei den zärtlichen Schwestern und der Betschwester gegeben worden. — Die in dem Anhang enthaltenen Gedichte sinden sich in den frühern Ausgaben von Gellerts Werken nicht. Die „Lieder" 1743 in nur 12 Exemplaren (24 Seiten hoch 4to) gedruckt, von Gellert nicht in die Sammlung seiner Schriften aufgenommen, sind hier nach einem Exemplare, dessen Benutzung wir der Güte des Besitzers, des Freiherrn von Meusebach, verdanken, abgedruckt worden, verglichen mit dem Abdruck, der sich in den vermischten Gedichten besindet, die Leipzig 1770 bei Fritsch als „Anhang" zu Gellerts sämmtlichen Schriften erschienen.

Vorrede.

Vlan kann nicht viel von seinen Schriften sagen, wenn man sich nicht zugleich selber loben oder tadeln will. Ich werde daher den Leser mit keiner langen Vorrede zu diesem Bande Comödien aufhalten, damit ich nicht wider meinen Willen in einen von diesen beiden Fehlern verfalle. Der Autor hat ja auch bey dem Gerichte über seine Werke keine Stimme. Er muß es die Welt, insonderheit die Welt der Kenner, ausmachen lassen, ob seine Schriften gut sind oder nicht. Und wenn er sonst ein gut Gewissen hat: so kann er sicher auf die Billigkeit der Critik hoffen. Sie wird ihm über lang oder kurz Gerechtigkeit wiedersahren lassen, ohne daß er sich selber ins Spiel mengt. Die Welt muß ohnedieß etlichemal aussterben, ehe eine Schrift das gewisse und untrügliche Siegel ihrer Güte und Schönheit erhält. Und das größte Lob der gegenwärtigen Zeit wird unfern Werken, wenn sie bloß mittelmäßig sind, nichts helfen, als daß man sie zehen oder zwanzig Iahre in den Bücherschränken bestäubt stehen und endlich vom Staube verzehrt werden sieht. Mein Trost ist, daß einige von meinen Lustspielen schon so glücklich gewesen sind, den Gellert II. »

« ZurückWeiter »