Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]
[ocr errors]

*) Die Composition findet sich in Abichrift bei Jof. von Spaun, bei dem Musikalienbändler Hrn. Wisendorf und bei Frau Dr. Lumpe in Wien. Letztere besitzt auch ein Terzett mit Clavierbegleitung auf die elten Worte, und ebenfalls componirt im Juni 1S16, das von dem esigen Quartett zwar nich: weentlich, aber doch in Einigem abweicht. ') Franz erhielt dafür 40 fl. C. M. (S. Tagebuch.)

[ocr errors]

*) Vermuthlich der vor Kurzem verstorbene Hofrath Filipp v. Managetta.

*) Watteroth war der Schwiegervater des bekannten Schubertfreundes v. Witteczek.

[ocr errors]

) In der Theaterzeitung erschien wenige Tage darauf folgendes

Gedicht von Herrn F. v. Schlechta (derzeit jubil. Sectionschef des k. k.

Finanz-Ministeriums):

An Franz Schubert, als seine Cantate „Prometheus“ gegeben wurde.
In der Töne tiefem Leben,
Wie die Saiten jubelnd klangen,
Ist ein unbekanntes Leben
In der Brust mir aufgegangen.

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »