Abbildungen der Seite
PDF
[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

*) Die diesem Aufsatze beigefügte übersichtskarte ist nach den besten gestochenen Karten, mit Benützung vieler gezeichneten Plane, Rekognoszirungsaufnahmen und Reiseberichte entworfen. Die geographische Ephemeriden und alle sonst bekannten astronomischen Bestimmungen sind bei Eintragung der Hauptpunkte sorgfältigst zu Rathe gezogen worden. Die Entfernungen der Orte auf den bereisten Wegen sind nach den Berichten der Reisenden angemerkt, und zu diesem Ende die Entfernungsorte, die Dorfschaften, deren in ihren Wegebeschreibungen Erwähnung geschieht, und die Wege selbst, welche sie zurückgelegt, oder über welche sie von den Bewohnern sichere Kundschaft eingezogen, so wie die befestigten Märkte, Palanken oder Schlösser besonders bezeichnet.

[ocr errors]

worden. Nur die zerstreuten Angaben solcher Männer, die, vertraut mit der Gefahr und dem Ungemache, der Landessprache und der Lebensweise der Bewohner, auch jene entfernteren Gegenden zu betreten gewagt hatten, welche der tiefe Verfall der Bildung und oft wiederkehrende Verheerungen verödet, werfen ein karges Licht auf den Zustand der übrigen, beinahe ganz fremd und unbekannt gewordenen Theile des Landes, und dienen allein zur Richtschnur, ein ungefähres Bild von Serbiens Gränzen, von seinen Gebirgen und Gewässern, seinen Verbindungen und Anbau, seiner Bevölkerung und dem Zustande seiner Bewohner zu entwerfen. – Serbiens jetziger Umfang ist weit von jenem unterschieden, den es in früheren Zeiten unter der Benennung Serbiens und Rama begriff. In der foch entfernteren Periode des abendländischen Kaiserrhums, ehe der Name des einwandernden Volkes seine ersten Benennungen verdrängte, gehörte der größte Theil des Landes zu Mösien, und seine Bewohner hießen Bessen zunächst dem Gebirge des Hömus; Skordisker am Skordus, heute Kolteniaz Gebirge; Dardanier von den Quellen des weißen Drins bis zu seiner Vereinigung mit dem schwarzen, und in den Hochgebirgen an der Morake und Narente; Triballer endlich am Zusammenflusse der Donau und Save. In dem Zeitraume des letzten Jahrhunderts vor Chr. G. bezwangen die Römer unit den Waffen das Land, und verwalteten es gleich ihren übrigen unterworfenen Provinzen, die Wohnsitze der kriegerischen Dardanier ausgenommen, denen sie, als Bundesgenossen, freye eigene Verwaltung zugestanden. Mit den Einwanderungen der Hunnen, Ostgothen, Longobarden fiel Roms Ober

[ocr errors]

-- 66 --biens endeten. Auf kurze Zeit entriß Tziaslaw Klominirowitsch (der Wiederhersteller) sein Vaterland dem fremden Joche. Aber unter dem Schupan Wladimir aufs Neue von den Bulgaren unterworfen, blieb es bis zum Untergange ihres Reiches in deren Gewalt. Der

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »